31. Oktober 2012

Rezension zu "Romeo für immer" von Stacey Jay

 
 
Verlag: Egmont - INK
 
Originaltitel: Romeo Redeemed

Erscheinungsdatum: Oktober 2012
 
ISBN: 978-3863960223
 
Seiten: 392 Seiten
 

Preis: 17.99 €
 
Kaufen: *Klick*
 
Fortsetzung von: Julia für immer



So ein'ge Lieb' aus großem Hass entbrannt!

Ich sah zu früh, den ich zu spät erkannt.

O Wunderwerk! Ich fühle mich getrieben,

den ärgsten Feind aufs zärtlichste zu lieben.


Seitdem Romeo damals im schönen Verona seine einstige Geliebte Julia getötet hat, wandelt er als bösartiger Söldner der Apokalypse durch die Jahrhunderte - immer auf der Suche nach Liebenden, deren Beziehung er zerstören kann.
 

Doch die Mächte des Bösen haben Romeo verstoßen und so muss er als verwesende Gestalt auf der Erde wandeln. Wenn er nicht auf ewig verdammt sein will, bleibt ihm nur eine einzige Chance: Er muss sich auf die Seite der Botschafter des Lichts schlagen und für die Liebe kämpfen.
 

Dafür muss er das Herz eines Mädchens erobern - aber nicht irgendeines Mädchen, sondern das Herz von Ariel, in der Julia's Seele einst gelebt hat und die Romeo erschossen hat.
 

Noch dazu kehrt Romeo in den Körper des Fieslings Dylan zurück, der Ariel übel mitgespielt hat. Wird es ihm gelingen, Ariel's Herz zu erobern? Und was hat es mit Ariel auf sich, in der sich die Mächte des Bösen und des Guten einen erbitterten Kampf liefern?
 


Ja also... das Cover an sich ist sehr schön anzusehen. Man sieht ein Mädchengesicht und das Buch ist in einem schicken Blauton gehalten. Allerdings habe ich nicht die geringste Ahnung, wen das Mädchen darstellen soll. Denn sie hat schwarze Haare, wogegen Ariel blonde Haare hat. Also naja, da hätten sie lieber nen schnieken Jungen nehmen sollen und ihn als Romeo darstellen sollen.
 

Der Schreibstil von Stacey Jay hat mir hier auch wieder sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und beschreibt einfach alles perfekt. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Ariel und Romeo erzählt und sind in der Ich-Form geschrieben. Zwischendurch gibt es auch Kapitel, in denen Julia die Hauptrolle spielt, dazu aber später mehr.
 

Hach ich liebe die Charaktere in "Romeo für immer"! Romeo und Ariel sind einfach wundervoll ausgearbeitet.
 

Romeo hat mir ja in "Julia für immer" schon sehr gut gefallen, auch wenn er dort der Bösewicht war. Aber als Bösewicht war er schon super, doch als charmanter Kerl, der Ariels Herz erobern will, muss man ihn einfach lieben! Er ist einfach total süß und macht alles, damit sich Ariel in ihn verliebt. 
Romeo hat wirklich eine außergewöhnliche Entwicklung durchgemacht im Buch. Anfangs wollte er nur Ariels Herz gewinnen, um sich selbst zu retten, doch im Laufe des Buches verliebt er sich aufrichtig in Ariel und will einfach alles tun, um sie vor den Mächten des Bösen zu beschützen.
 

Ariel fand ich hier auch echt super! Anfangs war sie noch sehr abgestoßen von Dylan, schließlich hatte der eine Wette abgeschlossen, um sie ins Bett zu bekommen. Doch als sie Romeo/Dylan besser kennenlernt, fällt es ihr sehr schwer, sich seinem Charme zu entziehen. 

Ariel trägt auch ein Geheimnis mit sich herum. Wenn sie wütend wird, dreht sie total durch und hört Stimmen im Kopf. Inwieweit das jetzt aber die Welt beeinflussen soll, so wie es im Klappentext beschrieben ist, blieb mir allerdings das ganze Buch über verborgen...
 


Hach wie sehr habe ich mich auf die Fortsetzung von "Julia für immer" gefreut. Das Buch hat mir ja damals so außerordentlich gut gefallen, also hatte ich natürlich große Erwartungen an "Romeo für immer".
 

Und diese wurden zum Glück auch größtenteils erfüllt!
 

"Romeo für immer" setzt genau dort an, wo "Julia für immer" aufhört. Romeo sitzt in seiner verwesenden Gestalt einsam auf der Straße, als Julia's Amme auftaucht und ihn erklärt, dass er seinem schlimmen Schicksal entgehen kann, wenn er sich auf die Seite der Botschafter schlägt und Ariel's Herz erobert.
 

Natürlich nimmt Romeo das Angebot an, denn er will ja nicht als verwesendes Etwas sein Leben fristen.
 

Ab da wurde es interessant, denn es ist echt super mitanzusehen, wie er versucht als Schuft Dylan Ariel näher zu kommen.
 

Die Liebesgeschichte zwischen Romeo und Ariel hat mir auch sehr gut gefallen. Die Gefühle der zwei werden sehr realistisch beschrieben und ich fand es echt süß zu lesen, wie sie sich immer näher kommen.
 

Die Spannung im Buch ist auch super präsent, es wird kaum langweilig. Gegen Ende des Buches kommt sogar noch eine gehörige Portion Spannung dazu, sodass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.
 

Jetzt komme ich allerdings zu meiner Kritik, die das Buch leider eine Pfote kostet....
 

Es ist absolut schwer, die ganze Geschichte aufmerksam zu verfolgen! Ich hatte echt die meiste Zeit ein großes Fragezeichen im Gesicht. Dazu haben vor allem die Zwischensequenzen von Julia geführt. Diese hatte ja eigentlich in Band 1 ein tolles Ende mit Ben gehabt, jedoch lag sie jetzt auf einmal wieder in einem Sarg in der Gruft und ich wusste absolut nicht, was jetzt los ist... Das hat mir überhaupt nicht gefallen!
 

Auch Ariel's ach so großes Geheimnis und ihre Bedeutung für die Welt habe ich absolut nicht verstanden. Leider hat sich das auch für mich nicht ordnungsgemäß aufgeklärt, dass ich leider immer noch ein Fragezeichen im Kopf habe, was diese Geschichte betrifft.
 

Nichtsdestotrotz war "Romeo für immer" eine nette Geschichte und eine tolle Fortsetzung mit einem wirklich schönen Ende.


"Romeo für immer" kommt nicht ganz an seinen Vorgänger "Julia für immer" heran, denn einige Passagen sind viel zu verwirrend. Trotzdem ist die Geschichte nett für zwischendurch und für Fans von "Julia für immer" ein absolutes Must-Read!

28. Oktober 2012

Rezension zu "Shades of Grey - Befreite Lust" von E.L.James



Verlag: Goldmann
 
Originaltitel: Fifty Shades Freed

Erscheinungsdatum: 24. Oktober 2012
 
ISBN: 978-3442478972
 
Seiten: 667 Seiten
 

Preis: 12.99
 
Kaufen: *Klick*
 
 
 
 
 
Meine Augen werden feucht, als er mich mit sanften Blick ansieht. 
"Nicht weinen," Er wischt mir mit dem Daumen eine Träne weg. 
 
"Warum redest du nicht mit mir? Bitte Christian."
 
Er schließt gequält die Augen. 
 
"Ich habe versprochen, dir in Zeiten der Not Trost zu spenden. Bitte zwing mich nicht, meinen Schwur zu brechen", flehe ich ihn an. 
 
Er öffnet seufzend die Augen. "Brandstiftung", sagt er nur, und plötzlich wirkt er sehr jung und verletztlich. 
 
O Gott.
 
"Ich fürchte, dass sie es auf mich abgesehen haben. Wenn ja...." Er verstummt.
 
"... könnten sie mich entführen, um an dich heranzukommen", führe ich den Satz für ihn zu Ende...


Endlich haben Ana und Christian sich getraut! Nach nur wenigen Monaten Beziehung haben die zwei gleich geheiratet. Sie geniessen ihre gemeinsamen Flitterwochen in Europa und schweben auf Wolke 7.
 
Doch als sie wieder zu Hause sind, beginnt sich langsam, der Alltag einzuschleichen und die zwei bekommen immer wieder Probleme miteinander, denn Christian ist immer noch der verdammte Kontrollfreak, der er früher schon war.
 
Als es auch noch ein Unbekannter auf die beiden abgesehen zu haben scheint, fängt es an, gefährlich zu werden...
 

Wie auch schon die zwei Vorgänger Bände hat "Shades of Grey - Befreite Lust" wieder das angenehm in der Hand liegende Cover. Dieses mal ist eine rosa Rose abgebildet und ich finde das Cover sehr schön!


Der Schreibstil von E.L. James ist auch hier wieder sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin, sodass ich das Buch innerhalb von 3 Tagen beendet hatte. "Shades of Grey - Befreite Lust" ist auch wie die zwei Vorgänger wieder aus der Sicht von Ana geschrieben.


Wir begegnen hier wieder den gleichen Charakteren wie vorher und ausschließlich den Bösewichten ist jeder absolut wunderbar. Ich liebe die Charaktere alle total.
 
Ana hat sich in diesem Buch zu einer mutigen, starken Frau gemausert, die Christian auch jetzt ganz gerne mal die Stirn bietet. Das gefiel mir wirklich sehr gut. Auch ist sie nicht mehr so sehr naiv wie in den vorherigen Bänden.
 
Christian ist hier natürlich auch wieder mein absoluter Traummann. Der Mann ist einfach perfekt, wenn man von seiner ständigen Kontrollsucht absieht. Die ging mir desöfteren doch etwas auf die Nerven und oftmals übertreibt er auch gewaltig. Nichtsdesto trotz macht Christian auch eine großartige Entwicklung im Buch durch, am Ende erzählt er Ana sogar bereit willig über seine gesamte Vergangenheit und wie er so geworden ist, wie er halt ist.
 
Wen ich absolut nicht leiden kann ist Elena aka Mrs. Robinson... Die Frau macht einfach immer alles kaputt und sobald ich nur ihren Namen lese, kocht Wut in mir hoch.
 

Seit dem Beenden von Shades of Grey 2 - Gefährliche Liebe habe ich natürlich  sehr gespannt auf die Veröffentlich von Band 3 gewartet. Und nachdem der zweite Band so viel besser war als Band 1 und absolut perfekt, hatte ich sehr hohe Erwartungen an Band 3!!
 
Die ersten Seiten fand ich auch wirklich super, man findet sich mit Christian und Ana in ihren Flitterwochen wieder und genießt es einfach, die zwei so glücklich zu erleben.
 
Doch als die zwei wieder zu Hause sind, knickt die Handlung etwas ein. Es ist eigentlich eine Zeit lang immer das gleiche... Die zwei streiten sich - vertragen sich - haben Sex. Mit der Zeit wurde mir das doch etwas fad, da die Nebenstory jetzt auch nicht sooo der Burner war.
 
Ab und zu kamen zwar ein paar Spannende Stellen, wie eine Verfolgungsjagd in Christians sauteuren Audi R8, jedoch haben mich diese Streitereien etwas sehr genervt.
Jedoch kam zum Glück ab der Hälfte des Buches die Wende. Die Story wird unglaublich spannend, es kommen alt bekannte Charaktere wieder, die nicht nur gutes im Sinn haben.
 
Zum Ende hin wurde es dann wieder richtig schön, jedoch war die ganze Handlung etwas sehr vorraussehbar, fand ich aber nicht wirklich schlimm.
 
Das Ende hat mir super gefallen, es ist einfach richtig perfekt und ich habe die ganze Reihe sehr genossen.
 
Es gibt sogar einen richtigen Leckerbissen am Ende des Buches... und zwar 2 Kapitel aus der Sicht von Christian. Einmal gibt es ein Kapitel, indem der kleine Christian sein erstes Weihnachten bei Grace und Carrick verbringt. Da tat mir das Herz doch schon sehr weh, denn Christian konnte einem damals wirklich nur leidtun, so ein kleiner, verängstigter Junge war er.
 
Das zweite Kapitel aus seiner Sicht gibt die erste Begegnung von Ana und Christian wieder. Das fand ich sehr interessant zu lesen, denn schon gleich am Anfang hat Ana eine sehr starke Wirkung auf Christian gehabt.
 

Ein wunderschöner, spannender Abschluss der Skandal Trilogie! Ich bin traurig, dass die Geschichte um Ana und Christian jetzt zu Ende ist, aber der dritte Band ist wirklich ein würdiger Abschluss einer berauschenden, erotischen und supersüßen Liebesgeschichte. 

24. Oktober 2012

Rezension zu "Die Verratenen" von Ursula Poznanski



Verlag: Loewe
 
Originaltitel: Die Verratenen

Erscheinungsdatum: Oktober 2012
 
ISBN: 978-3-7855-7546-8
 
Seiten: 460 Seiten
 

Preis: 18.95 €
 
Kaufen: *Klick*
 
 
 
 
 
Vertraue niemanden.

Denn jemand will deinen Tod.

Es könnte jeder sein.
 

In der fernen Zukunft ist die gesamte Erde von Schnee bedeckt. Einige Clans leben dort, unter schlechten Bedingungen und versuchen zu überleben. Die anderen Menschen leben in sogenannten Sphären und bekommen eine ausgezeichnete Ausbildung. Sie sind ein Teil eines Systems, dass sie schützt und umsorgt. Ihr Leben könnte nicht besser sein.
 

Doch dann wird alles anders. Ria, eine der besten Studenten, belauscht ein Gespräch von Führungspostionen. Sie und 5 andere Studenten sollen an einer Verschwörung beteiligt sein und schnellstens eliminiert werden.
 

Auf dem Weg zur angeblichen Vorstellung beim Präsidenten wird der Zug der 5 von farblosen Sentinels überfallen. Knapp können sie den bösen Entkommen und landen in der kargen Wildnis.
 

Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch die verwaiste Landschaft. Und Ria fragt sich immer wieder, warum ihre Existenz in Trümmern liegt...


Ich persönlich finde das Cover von "Die Verratenen" jetzt nicht sooo wunderschön. Es sieht recht schlicht aus. Zu sehen ist ein Ahornblatt und darunter stehen groß Autor und Titel des Buches. Also meinen Geschmack trifft das Cover leider nicht wirklich.
 

Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Das Buch wird komplett aus der Perspektive von Ria geschrieben, sodass man einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt bekommt.
 

In "Die Verratenen" gibt es viele verschiedene Charaktere. Zum einen gibts die Hauptperson Ria. Sie hat mir ganz gut gefallen, aber so richtig konnte ich mich Anfangs nicht mit ihr identifizieren. Sie ist eine der besten Studenten in der Akademie, nämlich die Nummer 7. 

Und sie ist mit der aktuellen Nummer 1 Aureljo zusammen. Im Laufe der Handlung hat mir Ria immer besser gefallen. Sie stellt die Güte und Glaubwürdigkeit der Sphären in Frage und bekommt einen immer besseren Einblick in das Leben der Prims, die Außenweltbewohner.
 

Aureljo hat mir von Anfang an nicht gefallen. Er ist der geborene Anführer und jeder folgt ihm. Mir war er leider absolut unsympathisch, warum, dass kann ich leider nicht genau erklären, aber ich denke, dass er Dreck am stecken hat.
 

Mit Tomma, Ria's Freundin, konnte ich mich auch absolut nicht anfreunden. Sie ist einfach ein dummes, kleines Naivchen, was später total egoistisch wird. Absolut nicht mein Ding.
 

Dafür fand ich den kleinen Tycho (naja, er ist 15, deswegen klein^^) richtig super! Er ist ein richtiges Energiebündel, weiß wie er zu handeln hat und hat zudem noch ein mega gutes Technisches Verständnis. Neben Ria war er mein Lieblingscharakter.
 

Fleming fand ich auch ganz okay. Er hat Medizin gelernt und ist damit natürlich super für die Außenwelt gerüstet. Seine Meinung hat mir auch immer gut gefallen.
 

Zu Danatorian kann ich gar nicht wirklich etwas sagen, außer dass er ein begnadeter Künstler ist. Jedoch sagt er während des gesamten Buches so wenig, dass es etwa auf eine Buchseite passen würde.
 

Wer mir auch noch super gefallen hat, war Sandor, einer von den Prims! Er hat immerhin Verständnis für die 5 Freunde aufgebracht und war ihnen freundlich gesinnt. Mehr kann ich jetzt nicht verraten, sonst würde ich spoilern.


Monatelang habe ich mich auf "Die Verratenen" gefreut, das neue Buch von Ursula Poznanski. Ihre Bücher "Saeculum" und "Erebos" haben mich sooo mitgerissen und mich so gefesselt, dass ich dachte, "Die Verratenen" würde genau das gleiche tun.
 

Leider weit  gefehlt... Ich muss zugeben, ich bin etwas enttäuscht. Ich weiß nicht, ob ich jetzt etwas anderes erwartet habe, jedenfalls wurden meine mega hohen Erwartungen nicht erfüllt.
 

Der Storyansatz an sich ist super! Es verspricht eine spannende Geschichte, vielschichtige Charaktere und eine interessante Handlung.
 

Jedoch hat mich gleich der Anfang ziemlich verwirrt. Man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen und ich hatte so meine Probleme, mich dort zurechtzufinden. Die Akademie und ihre ganzen Aufgaben wurden mir zu wenig beschrieben und auch die Umstände, unter denen sich das Land befindet, blieben für mich unersichtlich. Warum liegt auf der ganzen Erde Schnee?
 

Auch die vielschichtigen Charaktere, so wie ich sie von Ursula Poznanski kenne, blieben mir verborgen. Einzig Ria ist gut ausgearbeitet, die anderen blieben für mich fast alle farblose Randcharaktere.
 

Die Spannung.... jaa... Spannung war da, aber sie hat mich nicht mitgerissen. Es passiert sehr viel, jedoch war die Spannung für mich nicht mit den Händen greifbar, sowie man es z.B. von "Saeculum" kennt.
 

Aber gut, genug der Kritik, etwas positives muss ich ja auch noch sagen.
 

Der Storyansatz ist wie gesagt echt super und die Idee sowieso. Da es der erste Band einer Trilogie ist, erhoffe ich mir natürlich noch sehr viel mehr für die zwei Folgebände.
 

Auch wurde das Buch gegen Ende hin wirklich spannender, man rätselt mit der Gruppe mit, warum die Sphären zu versuchen die fünf umzubringen.


  Mich konnte "Die Verratenen" leider nicht vollkommen überzeugen, vielleicht waren die Erwartungen zu hoch, aber ich bin nicht absolut mitgerissen worden. Allerdings ist das Buch ein guter Auftakt für die kommende Trilogie.


18. Oktober 2012

Rezension zu "Ich gegen Dich" von Jenny Downham




Verlag: cbt
 
Originaltitel: You against Me

Erscheinungsdatum: 29.08.2012
 
ISBN: 978-3570161388
 
Seiten: 382 Seiten
 

Preis: 14.99 €
 
Kaufen: *Klick*




In seiner Jackentasche stieß der Schraubenschlüssel gegen seine Rippen. Lächelnd ging er zweimal um den Jaguar rum. Karyn hatte gesagt, der Mistkerl hätte ein todschickes Auto. Hier war es - gelb wie ein Kanarienvogel und so sauber, dass sich der Himmel in den Fenstern spiegelte.

Es ging ganz leicht, wie einen Stift über Papier ziehen, und es war so eine Genugtuung zu wissen, wie teuer die Reparatur sein würde. Er ließ den Schraubenschlüssel seinen eigenen Weg suchen, sich im Zickzack über die Tür winden und einen welligen Pfad über die Radkappen und die Motorhaube kratzen - wie eine Dose, die man aufbekam, indem man einmal ganz rum schnitt und den Deckel abriss. 
Fehlte nur noch Blut.

Das würde er sich später holen.


Seitdem Karyn, Mikey's fünfzehnjährige Schwester, von Tom Parker, den Sohn reicher Eltern, vergewaltigt wurde, verlässt sie nicht mehr die Wohnung. Ihre Mutter trinkt und verpennt den ganzen Tag. Nur Mikey bleibt übrig und muss sich um Karyn und die kleine Holly kümmern.

Am meisten will Mikey Rache an Tom üben. Dazu macht er sich an dessen jüngere Schwester Ellie ran, um ihr Geheimnisse über Tom zu entlocken.

Doch aus dem kleinen Flirt wird bald mehr und Ellie und Mikey verlieben sich ineinandern.

Zu wem sollen sie jetzt halten? Sagt Ellie, die in der Tatnacht im Haus war und behauptet nichts gesehn zu haben, aus und entlastet ihren Bruder? Oder hat sie doch mehr gesehen als sie zugeben will und schlägt sich auf Mikey's Seite?


Das Cover von "Ich gegen Dich" finde ich sehr gelungen. Zu sehen ist ein Mädchen, was sich an einen Jungen kuschelt. Die beiden sollen Ellie und Mikey darstellen. Ein sehr schönes Cover.


Der Schreibstil von Jenny Downham ist sehr einfach gehalten. Die Geschichte wird in der dritten Person geschrieben und es wechseln sich immer die Perspektiven zwischen Ellie und Mikey ab. Dadurch das die zwei die Geschichte erzählen, ist die Sprache im Buch auch dementsprechend Jugendlich, was mir aber hier sehr gut gefallen hat.


Die Charaktere ich "Ich gegen Dich" sind alle sehr gut ausgearbeitet und gerade in die Hauptprotagonisten Mikey und Ellie kann man sich gut hineinversetzen.
Mikey war mir von anfang an sympathisch! Er würde alles für seine Familie, inbesondere für Karyn tun und nimmt sich sehr fest vor, sich an Tom Parker zu rächen. Auch besitzt Mikey eine total tolle Leidenschaft, nämlich das Kochen. Das hat ihn sehr wirklich rüberkommen lassen beim lesen. 

Anfangs ist Mikey ein richtiger Player. Er hatte schon ziemlich viele Frauen im Bett und auch seine aktuelle Freundin Sienna ist nichts anderes als ein Betthupferl. Doch als Mikey Ellie kennenlernt und beginnt, sich in sie zu verlieben, lernt er eine ganz andere Art der Liebe kennen und wird richtig süß in ihrer Gegenwart.

Mit Ellie hatte ich so meine Probleme. Eigentlich weiß sie alles, was in der Nacht der Vergewaltigung geschehen ist, ist aber zu feige um etwas zu sagen. Und natürlich will sie ihren Bruder Tom beschützen. Das Verhalten konnte ich nicht so ganz nachvollziehen, denn wenn mein Bruder eine Straftat begeht und das Leben von einem unschuldigen Mädchen versaut, würde ich bestimmt nicht aussagen, dass unschuldig ist. 

Deswegen gefiel mir Ellie anfangs überhaupt nicht. Doch als sie sich mehr auf Mikey einlässt und begreift, was ihr Bruder Karyn angetan hat, wurde sie mir etwas sympathischer und sie beweist gegen Ende des Buches richtig Mut!

Tom Parker ist da so ein spezieller Fall für sich.... Auch wenn man sich eigentlich zu 99 % sicher ist, dass er Karyn vergewaltigt hat, kann man ihn nicht vollkommen als Bösen ansehen, weil er einfach eine sehr liebe, ruhige Art an sich hat, die er aber nur seinen Freunden und seiner Familie zeigt.

Wen ich absolut nicht leiden konnte, war der Vater von Ellie und Tom. Er zerstört seine ganze Familie mit seiner fanatischen Art, Tom vor dem Gefängnis zu retten.


"Ich gegen Dich" war wirklich eine große Überraschung für mich! Das Buch hat mich total überwältigt und mir höchsten Lesegenuss verschafft.

Das Buch behandelt natürlich ein schwieriges und krasses Thema. Anhand von Karyn wird gezeigt, wie schwer so eine Vergewaltigung ein Mädchen trifft und wie sehr es ihr Leben verändert. Karyn verkriecht sich seit der Nacht nur noch in der Wohnung, hat Angst sie zu verlassen, pflegt sich nicht mehr richtig und lässt sich nur noch gehen. Und natürlich ist sie die meiste Zeit am weinen.

Ich fand es jedoch ziemlich interessant, ein Buch über das Thema zu lesen, wobei jedoch ab der Hälfte des Buches eher die Liebesgeschichte von Ellie und Mikey überhand nimmt.

Trotz der Umfangreichen Liebesgeschichte, die übrigens sehr schön zu lesen ist, kommt die ganze Vergewaltigungssache nicht zu kurz.

Was mich auch tief getroffen hat, ist der Unterschied der Familien von Ellie und Mikey. Während Ellie's Familie in Reichtum schwelgt, ein großes Haus hat und sich die besten Anwälte für Tom leisten kann, lebt Mikey's Familie am Rande der sozialen Unterschicht.

Die Mutter trinkt andauernd und verkriecht sich dann tagelang im Bett. Natürlich kümmert sie sich auch nicht um ihre Kinder, sodass es an Mikey liegt, sich um Karyn und Holly zu kümmern. Das ist natürlich eine große, verantwortungsvolle Aufgabe für einen siebzehnjährigen. Nebenbei versucht Mikey noch ein wenig Geld ranzuschaffen. Das macht er aber mit seiner großen Leidenschaft, nämlich dem Kochen.

Die Liebesgeschichte zwischen Ellie und Mikey hat mir gut gefallen, sie beginnt nicht so ruck-zuck, sondern entwickelt sich langsam und schön. Außerdem wirkt zum Glück alles nicht so kitschig wie in anderen Büchern.

Was mir jedoch nicht gefallen hat, war das Ende... Das Buch endet abrupt, man weiß absolut nicht, wie die Gerichtsverhandlungen verlaufen und ob Tom jetzt verurteilt wird oder nicht. Das fand ich doch etwas blöd, denn einen zweiten Teil wird es wohl nicht geben.

k

 Eine erschütternde und trotzdem schöne Geschichte, über ganz unterschiedliche Personen und Familien. Auch Romantik Fans kommen hier auf ihre Kosten :)

15. Oktober 2012

Rezension zu "Dylan & Gray" von Katie Kacvinsky



Verlag: Boje
 
Originaltitel: First Comes Love

Erscheinungsdatum: 21.09.2012
 
ISBN: 978-3414820792
 
Seiten: 234 Seiten
 

Preis: 12.99
 
Kaufen: *Klick*
 
 
 
 
 
Ich gehe einen Schritt auf sie zu und nehme ihr den warmen, feuchten Waschlappen aus der Hand, der voller Schminkflecken ist. Fasziniert schaue ich auf ihre weichen Lippen, die von dem ganzen Schrubben ein bisschen geschwollen sind, und lasse zögernd meinen Daumen darüber fahren. 
 
Dylan erschaudert bei der Berührung. Oder vielleicht zittert auch meine Hand. Ich umfasse ihr Kinn und schaue ihr in die Augen, und sie schenkt mir ein winziges Lächeln. Mehr brauche ich nicht als Einladung. Mein Blick huscht zurück zu ihrem Mund, der weich, warm und einladend aussieht. Mein Herz schlägt wie verrückt...
 

Kaum zwei Menschen könnten unterschiedlicher sein als Dylan und Gray.
 

Dylan ist lebenlustig, immer gut drauf und immer auf der Suche nach einem Abenteuer.
 

Gray ist ruhig, geradezu verschlossen und lässt keinen Menschen an sich heran.
 

Doch als die zwei sich unter der brütenden Hitze von Phoenix kennenlernen, blüht langsam eine zarte, erste Liebe auf. Gemeinsam verbringen sie die schönsten Tage...
 

Bis die Sommerferien zu Ende sind und Dylan weiter auf ihrer Abenteuerreise will....
 


Rückseite des Buches



Das Cover von "Dylan & Gray" ist ziemlich ungewöhnlich! Denn es ist auf der Vorderseite und auch auf der Rückseite wundervoll gestaltet. 

Vorne ist Dylan zu sehen und sie sieht auch genauso aus, wie ich sie mir beim lesen vorgestellt habe. 

Auf der Rückseite sieht man Gray, der auch echt ein Schnuckelchen ist. 

Was mich jedoch gestört hat, ist das es keinen Klappentext gibt. Nichteinmal im Buch drinnen findet man einen, das fand ich etwas doof.
 

Der Schreibstil von Katie Kacvinsky ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. "Dylan & Gray" ist in der Ich-Form geschrieben und es gibt Passagen, die jeweils von Dylan oder von Gray erzählt werden. Das hat mir sehr gut gefallen, weil man sich so gut in beide hineinversetzen kann.
 

Es gibt in "Dylan & Gray" nicht wirklich viele Charaktere, da sich die ganze Geschichte eigentlich nur um die zwei dreht. Das gefiel mir aber sehr gut, denn gerade die zwei sind wundervoll ausgearbeitet, man kann sich in sie hineinversetzen und schließt sie beide ins Herz.
 

Dylan ist einfach eine wundervolle Protagonistin! Sie ist total durchgeknallt, dass muss man einfach sagen! Dylan will möglichst viel von der Welt sehen, nicht an einem Ort bleiben, sondern immer weiterreisen und Abenteuer erleben. Sie ist mir gleich von anfang an sympathisch gewesen und ich habe sie auf den ersten Seiten schon ins Herz geschlossen.
 

Mit Gray brauchte ich etwas mehr Zeit, um mit ihm warm zu werden. Er ist sehr verschlossen, lässt absolut keine Menschen an sich heran und schottet sich von allem ab. Das hat auch seinen Grund, denn Gray hütet ein schrecklich tragisches Geheimnis, das ich hier aber nicht verraten werden, aber es ist wirklich herzzereißend.
 

Nach und nach taut Gray aber auf, was vor allem an Dylan's wachrüttelnder Art liegt und da gefällt er mir dann richtig gut!
 


Nachdem ich in einem Buchladen eine Leseprobe von "Dylan & Gray" entdeckt habe, wurde ich sofort von dem superschönen Cover angezogen und das Buch wanderte auf meine Wunschliste, wo es jedoch nicht lange stand, sondern sehr schnell nach Erscheinen in mein Bücherregal einzog.
 

Und diesen Kauf bereue ich absolut nicht, denn "Dylan & Gray" ist einfach eine wunderschöne, witzige und auch traurige Liebesgeschichte, in die man sich einfach fallen lassen kann.
Katie Kacvinsky hatte mich damals schon mit ihrem Buch "Die Rebellion der Maddie Freeman" überzeugt und so hatte ich auch sehr große Erwartungen an "Dylan & Gray". Und die wurden sogar noch übertroffen!
 

Das Buch riss mich sofort von der ersten Seite an mit. Man lernt Dylan und Gray ein wenig kennen und ist bei ihrem ersten Kennenlernen live vor Ort. Dylan war mir sofort sympathisch, wogegen ich mit Gray so meine Startschwierigkeiten hatte. Das lag vor allem an seiner verschlossenen Art. Dylan dagegen ist das krasse Gegenteil, sie kann nichtmal 5 Minuten ruhig sitzen bleiben oder den Mund halten, was ich echt super witzig fand.
 

In "Dylan & Gray" werden ganz viele verrückte Gespräche geführt, sodass ich desöfteren lachen musste! Es werden einfach alle möglichen Themen angeschnitten und gerade Dylan trägt sehr viel Unsinn bei.
 

Aber natürlich dreht es sich in "Dylan & Gray" hauptsächlich um die große Liebe. Die kommt hier nicht mit Karacho angefahren, sondern entfaltet sich ganz langsam. Erst will Gray Dylan nämlich vergraueln, er findet sie unverschämt, nervig und einfach nur durchgeknallt. Doch mit der Zeit findet er sie immer besser, schöner und er beginnt sich in sie zu verlieben.
 

Die Liebesgeschichte in "Dylan & Gray" ist etwas ganz besonderes, gerade weil die beiden so total unterschiedliche Charaktere sind. Sie ergänzen sich einfach perfekt und ich habe es wirklich genossen, ihre Liebesgeschichte in mir aufzunehmen.
 

Natürlich gibt es bei einer so großen Liebe trotzdem Herzschmerz, denn die Sommerferien dauern nur 6 Wochen an und Dylan will ja weiterziehen... Doch kann man weiterziehen, wenn man die große Liebe gefunden hat?

Das Ende ist durchaus offen, nicht alle Probleme und Fragen sind geklärt und in Amerika ist schon der 2te Band "Second Chance" erschienen, sodass ich mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Dylan & Gray freue.

 
"Dylan & Gray" kann ich wirklich jeden Bücherwurm empfehlen, der eine superschöne, verrückte und witzige Liebesgeschichte sucht, mit wundervoll ausgearbeiteten Charakteren!
 
 

Rezension zu "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" von Joanne K.Rowling



Verlag: Carlsen
 
Originaltitel: Harry Potter and the Deathly Hallows

Erscheinungsdatum: 27.10.2007
 
ISBN: 978-3551577771
 
Seiten: 766 Seiten
 

Preis: 24.90 € (gebunden) 11.90 € (Taschenbuch)
 
Kaufen: *Klick*





Er spürte Voldemort, noch ehe er ihn sah. Er blickte zur Seite und starrte in die roten Augen, und er war sicher, dass sie das Letzte waren, was er je sehen würde: Voldemort, der dabei war, ihm noch einmal einen Fluch auf den Hals zu jagen ...


Für Harry Potter scheint eine Rückkehr nach Hogwarts in seinem letzten Schuljahr ausgeschlossen. Voldemort ist wieder an der Macht und Harry muss Dumbeldores Aufgabe beenden und Voldemort's Horkruxe zerstören. Erst wenn alle zerstört sind, kann Voldemort getötet werden.
 

Gemeinsam mit Ron und Hermine macht sich Harry also auf den Weg die Horkruxe zu suchen. Doch Dumbledore hat ihn so wenige Hinweise hinterlassen, dass es mit der Zeit aussichtlos erscheint, alle 7 Horkruxe zu finden.
 

Nach einem erfolgreich vernichteten Horkrux stoßen die drei Freunde auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes: drei magische Gegenstände, die ihren Besitzer zum Gebieter des Todes machen.
 

Nun muss Harry sich entscheiden: Soll er der Spur folgen und die Heiligtümer suchen oder macht er mit der Zerstörung der Horkruxe weiter? Doch welchen Weg er auch wählt, am Ende wird der Dunkle Lord auf ihn warten...


Das Cover vom 7ten Potter ist natürlich wie die anderen auch super toll gestaltet. Zu sehen ist Harry einmal in groß und im Hintergrund sieht man die Szene, wo Voldemort und Harry sich im Wald begegnen, was ich echt super finde, denn die Szene sagt so viel aus.
 

Hach ich liebe den Schreibstil von Joanne K.Rowling! Sie schreibt einfach mega angenehm und die Seiten fliegen einfach nur so dahin. Sie hat genau den richtigen Touch Spannung mit eingebaut, viele Gefühle und manchmal rührten mich Passagen einfach zu Tränen.
 

Natürlich kennt jeder die Charaktere in Harry Potter und weiß, wie wundervoll ausgearbeitet jeder Einzelne ist!
 

Harry ist natürlich das Herzstück des Buches, na klar, es ist ja auch seine Geschichte. Harry war mir ja im ersten Buch schon mega sympathisch, ihn muss man einfach lieben. Im 7ten Buch gefällt mir Harry persönlich am Besten, weil man einfach sieht, wie viel ihm seine Freunde bedeuteten und was er alles dafür tut, dass der Dunkle Lord endlich aufgehalten wird.
 

Ron und Hermine als Harrys beste Freunde liebe ich natürlich auch total! Gerade Hermine finde ich soooo super, weil ich mich einach sehr gut in sie hineinversetzen kann. Im 7ten Band ist es oftmals Hermine, die in der kleine Gruppe den Ton angibt und die sie immer weiter bringt auf der Suche nach den Horkruxen. 

Ron hat im 7ten Band nen kleinen Knacks in seinem Ansehen bei mir bekommen, da er Harry und Hermine auf einmal im Stich lässt. Das hat mir gar nicht gefallen. Aber als er wieder auftaucht, macht er natürlich wieder alles wett.
 

Es gibt so viele Charaktere in Harry Potter, die ich liebe, sodass ich sie hier nicht alle aufzählen kann, aber ich nenne mal so meine Allerliebsten, ohne die die Bücher einfach nicht das gleiche sein würden: Fred und George, Professor Snape, Luna Lovegood, Neville Longbottom und natürlich Ginny.


Mal ehrlich, wer hat denn bitte die Harry Potter Bände noch nie gelesen? Ich kenne vielleicht 2 Personen, die sie noch nicht gelesen haben und die beiden verpassen wirklich etwas meisterhaftes!
 

Denn Harry Potter ist zusammen mit Panem meine absolute Lieblingsbuchreihe, nichts kommt an Harrys Abenteuer heran. Dazu kommt natürlich noch, dass die Bücher meine gesamte Teenager und Jugendlichen Zeit geprägt haben.
 

Die Bücher sind einfach mit so viel Liebe geschrieben, man kann sich wundervoll in die Charaktere hineinversetzen und wird in eine magische Welt entführt, in der man gerne selber leben würde!
 

Persönlich gesehen, ist der letzte Potter mein absoluter Lieblingsband! Es geschieht einfach sooo unglaublich viel, die Geschichte ist mega spannend und es werden so viele Gefühle gezeigt im Buch, die auch vor Trauer nicht zurückschrecken.
 

Im 7ten Band spielt der Tod eine riesen Rolle. Nicht zuletzt, weil natürlich die Halbe Zaubererwelt Voldemorts Vernichtung will, sondern auch weil einfach sehr viele Personen sterben. Darunter auch geliebte Personen, sodass ich wirklich des öfteren in Tränen ausgebrochen bin.
 

Natürlich habe ich das Buch schon desöfteren gelesen, ich glaube, dass war jetzt das 5te oder 6te mal und es wird einfach nie langweilig.
 

Also meine Bitte an alle, die noch nie ein Harry Potter Band gelesen haben: Holt es nach!! Unbedingt und sofort, denn es ist einfach die unglaublichste, spannenste, gefühlvollste und magischte Buchreihe die es gibt!!


Lesen, lesen, lesen, mehr kann ich dazu einfach nicht sagen :)



Bildquelle:
http://www.fantasy-fans.eu/images/content/buecher/2007_heiligtuemerdestodes.jpg

2. Oktober 2012

Rezension zu "Die Besessene" von S.B.Hayes



Verlag: dtv
 
Originaltitel: Poison Heart

Erscheinungsdatum: 01.09.2012
 
ISBN: 978-3423760614
 
Seiten: 417 Seiten
 

Preis: 14.95 €
 
Kaufen: *Klick*





                     "Ich bin all das, was du nicht bist, und ich werde Besitz von deinem Leben ergreifen."


Katy Rivers führt ein fast perfektes Leben - mit ihren zwei Besten Freundinnen Hannah und Nat ist sie unzertrennlich, ihre Collage Arbeit läuft super und gerade hat sie sich Merlin, den begehrtesten Typen der Schule geangelt.
 

Einzig mit ihrer sehr anhänglichen, depressiven Mutter könnte es besser laufen.
 

Als Katy eines Tages mit Hannah und Nat in der Stadt ist, sieht sie im Bus ein Mädchen - ein Mädchen mit stechend grünen Augen, dass sie hasserfüllt anstarrt.
 

Ein paar Tage später taucht ebenjenes Mädchen bei Katy am Collage auf - Genevieve heißt sie und sie hat sich zur Aufgabe gemacht, Katy das Leben zu stehlen. Sie weiß bestens über Katy Bescheid, jedoch weiß Katy nicht, wer Genevieve ist und woher sie alles über sie weiß.
 

Zusammen mit ihrem besten Freund Luke, macht sich Katy an die Arbeit, die Wahrheit über Genevieve rauszufinden - und diese Wahrheit wird ihr Leben für immer verändern....


Das Cover von "Die Besessene" ist einfach ein wahrer Eyecatcher! Es ist in wunderbar kräftigen Farben gehalten und zu sehen ist Genevieve mit ihren bedrohlich wirkenden grünen Augen. Im Bücherregal einfach ein wahrer Augenschmaus.

Der Schreibstil von S.B.Hayes ist sehr angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. "Die Besessene" ist komplett aus der Sicht von Katy beschrieben, sodass man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann.

Die Charaktere in "Die Besessene" sind sehr schön ausgearbeitet.
 

Gerade in Katy kann man sich wunderbar hineinversetzen, da das gesamte Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist. Katy ist eine sehr sympathische Protagonistin. Man leidet richtig mit ihr, als man mitansehen muss, wie ihr langsam ihr Leben zwischen den Fingern verrinnt. 

Jedoch habe ich mich desöfteren gefragt, wie sie noch so cool sein kann, wo doch Genevieve ihr alles wegnimmt. Katy nimmt das meistens alles so hin und macht nicht wirklich etwas dagegen, um es zu verhindern.
 

Genevieve war mir zu Anfang ein echtes Rätsel. Sie taucht einfach so in der Stadt auf und schwört Katy, dass sie ihr das Leben zur Hölle machen wird. Jedoch weiß keiner, warum sie es auf Katy abgesehen hat. Als ihre Beweggründe langsam ans Licht kommen, konnte ich diese nicht so wirklich nachvollziehen, aber das muss jeder selbst lesen.
 

Wer mir super gefallen hat, war Luke, Katy's bester Freund. Luke ist angehender Journalist und begleitet Katy natürlich gerne auf ihrer Suche nach Antworten. Obwohl Luke seit 3 Jahren eine Freundin hat, bemerkt man schon, dass er sich mehr zu Katy hingezogen fühlt.


"Die Besessene" hat mir recht gut gefallen! Die Story an sich ist sehr gut ausgesucht, spannend erzählt und die Personen sind alle sehr schön ausgearbeitet.
 

Die Idee des Buches hat mir gut gefallen. Eine Mädchen, dass neu in die Stadt kommt und einem anderen Mädchen ihr komplettes Leben klauen will, inklusive Freund und Freundinnen.
 

Genevieve hat mir anfangs wirklich ein wenig Angst eingejagt. Man kann ihre Beweggründe zuerst absolut nicht nachvollziehen und weiß nicht, warum sie jetzt so einen Hass gegenüber 
Katy empfindet und sie ihr alles wegnehmen will. Als die Geschichte jedoch etwas weiter voranschreitet, kam immer mehr Licht ins Dunkel und langsam kam ich auch hinter Genevieve ihr Geheimnis.
 

Wie oben schon erwähnt, konnte ich Katys Verhalten manchmal nicht so ganz nachvollziehen. Da kommt jemand in die Stadt und droht ihr, ihr gesamtes Leben zu zerstören. Katy versucht nicht mal wirklich, Genevieve aufzuhalten, sie lässt sie immer schön machen und verliert deswegen sogar ihre große Liebe Merlin.
 

Noch dazu ist Katy geradezu bessenen vom Okkulten und ist fest der Meinung, dass Genevieve eine Hexe ist. Somit kam ein leichter Touch mystisches mit ins Buch.
Allerdings war mir ziemlich schnell klar, was es mit der Verbindung von Genevieve und Katy auf sich hat, insofern war die gute Spannung futsch und der Rest des Buches war für mich absolut vorhersehbar.
 

Auch den Sinn des Endes habe ich nicht ganz verstanden, das war mir dann doch alles zu abgehoben, aber da muss wohl jeder mal selbst gucken, wie er das Ende findet.
 

Die Handlung ist in sich abgeschlossen, einen zweiten Band wird es somit nicht geben.
 


"Die Besessene" von S.B.Hayes ist eine nette Lektüre für zwischendurch. Es beginnt spannend und geheimnisvoll, jedoch ist die Handlung etwas sehr vorhersehbar, wodurch das Buch mit der Zeit etwas langweilig wurde, aber man kann es trotzdem gut lesen :)


Bildquelle: http://cdn.maedchen.de/bilder/s-b-hayes-die-besessene-600x900-1648260.jpg