25. Februar 2013

Rezension zu "Wispernde Schatten" von Daniel Blythe

 
 
Verlag: Chicken House

Originaltitel: Shadow Runners

Erscheinungsdatum: 22. Februar 2013

ISBN:
978-3551520463

Seiten: 292 Seiten

Preis: 13,95

Kaufen: *Klick*
 
 
 
 
Ich heiße Miranda Keira May. Ich bin fast dreizehn Jahre alt, ein ganz normales Mädchen, das ein ganz normales Leben führt.
Hier an diesem Ort, am Rand der Welt, sehen meine Freunde und ich Dinge, die wir eigentlich nicht sehen sollten. Und wir wissen Dinge, von denen wir eigentlich nichts wissen sollten. Von Geistern und Dämonen und Verschwörungen. Hier an diesem Ort, wo das Land auf das Meer, wo die Fantasie auf die Wirklichkeit trifft, wo Träume auf Schlaflosigkeit treffen. Hier in dieser Stadt voller Vergangenheit, Mythen und Geheimnisse. Voller Leben am Rand dessen, was man Realität nennt...


Miranda May ist dreizehn Jahre alt und neu im kleinen Städchen Firecroft Bay. Doch seit sie dorthin gezogen ist, kann sie keine Nacht mehr ruhig schlafen. Seltsame Albträume plagen sie.
 
Und in der Schule fühlt sie sich beobachtet von der Gruppe der sogenannten "Spackos". Was wollen die nur von ihr?
 
Als der Anführer der Truppe, Josh, Miranda anspricht, wird klar, dass die Gruppe paranormalen Phänomenen auf den Grund geht. Und sie sind der Meinung, dass Miranda genau die ist, die sie brauchen...
 

Das Cover von "Wispernde Schatten" ist echt gut gelungen! Es ist sehr schlicht gehalten, wirkt aber sehr mysteriös. Zu sehen ist die Gruppe der Kids, über denen ein flammender Blitz aufleuchtet.
 


Mir hat der Schreibstil von Daniel Blythe sehr gut gefallen! Das Buch ist sehr flüssig geschrieben. Der Schreibstil ist ziemlich jugendlich gehalten, das liegt aber vor allem am Alter der Protagonisten.

Geschrieben ist "Wispernde Schatten" komplett aus der Sicht von Miranda, sodass man sich gut in sie hineinversetzen kann.
 


Miranda hat mir gut gefallen, die restlichen Charaktere fand ich jedoch alle ziemlich farblos und unausgearbeitet.
 
Miranda ist eine tolle Protagonistin. Sie ist sehr sympathisch und man kriegt direkt einen Draht zu ihr. Noch dazu wird sie gegen Ende des Buches sehr mutig.
 
Anfangs ist Miranda nämlich ziemlich eingeschüchtert. Die Albträume die sie plagen verunsichern sie und machen ihr Angst. Noch dazu fühlt sie sich von der Gruppe rund um Josh eingeschüchtert. Aber mit der Zeit legt Miranda das ängstliche Verhalten ab und am Ende ist sie sehr mutig und tritt für ihre Gruppe ein.
 
Wie gesagt, die restlichen Charaktere fand ich alle recht farblos. Zu keinem aus der Gruppe konnte ich wirklich Kontakt aufbauen, dafür waren sie mir alle viel zu distanziert. 

Einzig Miranda's normale Freundin Jade, habe ich ins Herz geschlossen, denn von ihr erfährt man wenigstens etwas aus ihrer Vergangenheit.
 

"Wispernde Schatten" hat mich vor allem durch den wirklich spannend klingenden Klappentext angesprochen. Denn der klingt echt super und interessant.
 
Die Geschichte an sich ist auch spannend und wirklich gut durchdacht. Eine Gruppe Teenager, die sich mit paranormalen Phänomenen beschäftigt, ist mal eine super Idee.
 
Auch gab es sogar einige gruselige Szenen, in denen mir echt ein Schauer über den Rücken gelaufen ist. Denn gerade die Beschreibung des "Schattens" ist manchmal echt eklig.
 
Alles in allem ist "Wispernde Schatten" eine nette, leichte Lektüre für zwischendurch. Aber mehr als das auch nicht.
 
Das liegt vielleicht an der Zielgruppe. Denn mit Teenagern kann ich mich nicht mehr wirklich identifizieren, jedenfalls nicht mit 12 jährigen. Daher ist das Buch eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht.
 
Was mich noch gestört hat, war der mangelnde Tiefgang der Charaktere. Einzig Miranda besitzt eine gewisse Tiefe, aber der rest verblasst einfach total neben ihr. Das fand ich sehr schade, denn ich hätte gerne mehr über die Mitglieder der Gruppe erfahren, was ihre Vergangenheit ist und wie sie zu der Gruppe gekommen sind.
 
Das Ende fand ich dann doch unverhersehbar, auf die Lösung wäre ich nicht so schnell gekommen.
 
Ob es eine Fortsetzung gibt, ist glaube ich noch nicht klar. Es wäre schön noch mehr über die Charaktere zu erfahren, aber ich persönlich bräuchte keine Geschichte mehr über Miranda und co.
 

"Wispernde Schatten" von Daniel Blythe ist für die richtige Zielgruppe eine wirklich spannende Lektüre. Das trifft auf mich leider nicht ganz zu, aber allzu schlecht fand ich das Buch auch nicht. Jedoch hat mich der mangelnde Tiefgang der Charaktere sehr gestört, sodass es von mir nur 3 Pfoten gibt.

22. Februar 2013

Rezension zu "Die Tiefen deines Herzens" von Antje Szillat




Verlag: Coppenrath

Originaltitel: Die Tiefen deines Herzens

Erscheinungsdatum: Januar 2013

ISBN:  978-3649611134

Seiten: 298 Seiten

Preis: 14.95 

Kaufen: *Klick*



Wenn du dich allein fühlst, dich fürchtest
oder traurig bist, dann schau zum Himmel hinauf, 
denn dort oben, auf einem Stern namens Sirius, 
da bin ich und wache über dich.



Leni und Felix sind seit ihrer Kindheit beste Freunde.

Doch mit dem erwachsen werden, verändern sich die Gefühle zwischen ihnen. Am Abend, bevor Leni sich für 3 Wochen auf nach Usedom macht, um bei ihrer Tante die Ferien zu verbringen, gesteht Felix ihr seine Liebe und die zwei küssen sich.

Leni schwebt auf Wolke Sieben in ihren Ferien, aber dennoch vermisst sie Felix unendlich doll.

Bis sie auf Marc trifft ... Marc ist ein Boxer aus England und furchtbar gut aussehend. Dennoch geraten er und Leni immer wieder aneinander und streiten sich.

Trotzdem brodelt es zwischen den beiden. Und als die zwei sich näher kommen, verblasst alles andere herum um Leni -  selbst ihr geliebter Felix...


Das Cover von "Die Tiefen deines Herzens" ist sehr schön! Der Titel steht in großen roten Buchstaben darauf und darüber sind Leni und Marc zu sehen, die sich beinahe küssen. Zwar ist das Cover ziemlich schlicht, aber sticht einem trotzdem irgendwie ins Auge.


Der Schreibstil von Antje Szillat ist wirklich sehr schön. Sie schreibt sehr flüssig und ab und zu sind Zeilen darin, die einen sehr tief berühren. 


Geschrieben ist das Buch komplett aus der Sicht von Leni.


Mir haben die Charaktere gut gefallen. Aber ab und an hätte ich doch schreien können, denn gerade Marc und Leni waren dann doch manchmal ziemlich nervig.

Leni ist eigentlich eine sehr sympathische Protagonistin. Durch den Erzählstil kann man sich sehr gut in ihre Gefühlswelt hineinversetzen, aber irgendwie kann man es nicht so ganz nachvollziehen.

Da hat ihr ihr bester Freund endlich seine Liebe gestanden, die zwei würden super zusammen passen, aber dann begegnet ihr ein absolut unwiderstehlicher Macho, den sie eigentlich nicht leiden kann, und sofort ist Felix vergessen. Das hat mich dann irgendwie doch ein wenig gestört. 

Klar, zwischen Leni und Marc stimmt auf eine komische Weise die Chemie, aber ich würde doch nicht meinen Freund einfach so vergessen, mein erstes Mal mit einem wildfremden erleben und meine Familie für so einen Kerl im Stich lassen. Das war mir alles ein wenig zu hoch.

Mit Marc konnte ich mich irgendwie so absolut nicht anfreunden. Erst dachte ich zwar, oh wow, ein gut aussehender Boxer, der Leni vor einem cholerischen Alten Opa rettet, der muss ja einfach Hammer sein. Aber weit gefehlt, denn als Marc sein wahres Gesicht zeigt, hätte ich am liebsten reingeschlagen. Marc hat einfach etwas total arrogantes an sich und man kriegt das Gefühl, er will Leni nur ins Bett bekommen.

Das Marc so geworden ist, liegt natürlich auch ein wenig in seiner Vergangenheit. Sein Vater war ein schlimmer Trinker, seine Mutter ist früh gestorben und Marc selbst gibt sich die Schuld am Tod seinen besten Freundes. Das der Junge nicht normal werden kann, ist irgendwie vorher zu sehen. Aber wie krass Marc dann tatsächlich drauf ist am Ende, hätte ich nie für möglich gehalten.

Aber gut, ich will nicht nur schlechtes über Marc sagen, denn ab und zu hatte er auch seine lichten Momente, in denen er mir gut gefallen hat. Das waren dann die Momente, wo er Leni seine Liebe gesteht und absolut süß mit ihr umgeht.

Felix fand ich da wesentlich besser als Marc! Er kam mir nur leider viel zu wenig in der Handlung vor. Felix wurde im sehr jungen Alter von seiner Mutter verlassen und das hat ein paar seelische Schäden bei ihm hinterlassen. Zum Beispiel wollte er nie wieder einer Frau vertrauen. Aber auf Leni lässt er sich einfach ein und das fand ich echt süß. 


"Die Tiefen deines Herzens" ist mein erster Roman von Antje Szillat. 
Aufmerksam geworden bin ich durch das schöne Cover und dem wirklich gelungenden Titel. Ich fühlte mich sofort angesprochen von dem Buch und habe eine wunderschöne, tiefe Liebesgeschichte erwartet.

Leider hat das Buch nicht zu 100 % meine Erwartungen getroffen, sondern nur zu 80% ca. 
Das lag vor allem an der Liebesgeschichte zwischen Marc und Leni. Oder besser gesagt, an dem Charakter Marc. Denn wie sich ein Mädchen, dass so einen Freund wie Felix hat, in einen Typen wie Marc verlieben kann, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.

Aber gut, das kann man sehen wie man will. Mir hats jedenfalls nicht allzu sehr zugesagt. 

Die Geschichte an sich fand ich super! Es ist zwar nichts neues, wenn man sich in den Sommerferien verliebt, aber ich fand die Idee trotzdem gut.

Zu Anfang gibt es einen sehr süßen Rückblick in die Vergangenheit, nämlich zur ersten Begegnung von Leni und Felix im Alter von acht Jahren. Schon damals wird klar, das sich aus den beiden mehr entwickeln wird.

Die angedeutete Liebesgeschichte zwischen Leni und Felix hat mir auch wesentlich besser gefallen, als die zwischen Leni und Marc. Bei Felix und ihr wirkte alles so echt. Bei Marc fand ich das ganze irgendwie aufgesetzt. Aber gut, ich denke das liegt vor allem an meiner Antipathie gegenüber Marc.

Gegen Ende des Buches wird es nochmal richtig spannend, das hätte ich so gar nicht erwartet. Aber Marc zeigt gegen Ende sein wahres Gesicht, oder zumindest tickt er ganz schön aus und Leni wird klar, dass sie einen ganz schönen Fehler gemacht hat. 

Leider habe ich diese "tolle" Gabe, schon im Voraus sagen zu können, wie sich das Buch gegen Ende hin entwickeln wird... und leider behielt ich hier mal wieder Recht. Das Ende hat mich dann doch nochmal kräftig zum weinen gebracht, was ich so gar nicht vermutet hätte. Aber trotzdem hat mir das Ende irgendwie gefallen, weil es einfach passend war.


"Die Tiefen deines Herzens" ist eine nette Liebesgeschichte, mit einem sehr berührendem Ende. Wer mit den Protagonisten richtig warm wird, der erlebt hier eine wirklich tolle Story. Für mich gibts allerdings eine Pfote Abzug, weil ich leider gegenüber dem männlichen Protagonisten eine gewisse Abneigung entwickelt habe...

20. Februar 2013

Rezension zu "Selection" von Kiera Cass



Verlag: Sauerländer

Originaltitel: The Selection

Erscheinungsdatum: 11. Februar 2013

ISBN:  978-3411811250

Seiten: 365 Seiten

Preis: 16.99

Kaufen: *Klick*




Mein Körper hatte nicht mehr die Kraft zum Schluchzen, die Tränen flossen ganz still. Wie war ich nur in diese Lage geraten? Wie hatte ich das zulassen können? Was sollte hier aus mir werden? Würde ich jemals wieder mein früheres Leben zurückbekommen? Oder wenigstens Teile davon? Ich wusste es nicht....


35 perfekte Mädchen - und nur eine von ihnen wird von Prinz Maxon, dem zukünftigen Thronfolger von Illeà ausgewählt. Nur eine von ihnen, wird die zukünftige Königin werden.
 

Die junge America Singer hätte niemals gedacht, dass sie es unter die 35 Mädchen schaffen wird. Hat sie doch keinerlei Interesse an der Herrschaft oder an Prinz Maxon. Sie will nur mit ihrem geliebten Aspen zusammen sein, doch das ist leichter gesagt als getan.
 

In Illeà sind alle Menschen in sogenannte Kasten sortiert. Kaste 1 ist die höchste, den Menschen mangelt es an nichts. Kaste 8 hat nicht einmal genug zu essen. America und ihre Familie gehören zur Kaste 5, der Kaste der Künstler. Doch Aspen gehört in die Kaste 6, der Diener. Für ihn wäre die Vorstellung unglaublich, dass America ihr behütetes Leben für ihn eintauscht und eine Kaste tiefer steigt.
 

Doch America wurde für das Casting der 35 Mädchen ausgewählt und muss fortan im Palast der Königsfamilie leben und mit den anderen Mädchen um die Gunst von Prinz Maxon konkurrieren.
 

Doch wie soll America das tun, wenn sie eigentlich Aspen liebt? Wird sie ihn aufgeben für einen Mann, den sie gar nicht begehrt?


Wow, wow, wow!!! Das Cover von "Selection" ist einfach wunderschön!! Es sticht einen sofort ins Auge und setzt sich dort fest. Zu sehen ist America in einem super schönen blauen Kleid und sie spiegelt sich im Hintergrund. Ein wahrer Augenschmaus dieses Cover!!


Mit hat der Schreibstil von Kiera Cass super gefallen!! Sie schreibt sehr flüssig und hat genau den richtigen Touch mit den Beschreibungen raus. Ich fühlte mich beim lesen jedenfalls so, als wäre ich mit America im Palast der Königsfamilie.

"Selection" wird komplett aus der Sicht von America erzählt, sodass man sich wunderbar in sie hineinversetzen konnte.


Ich liebe die Charaktere in "Selection" wirklich total! Alle sind (bis auf eine Ausnahme) total liebenswert, man muss sie einfach gern haben.
 

America ist eine sehr tolle Protagonistin! Mir ist sie sofort ins Herz gesprungen und hat sich dort nicht mehr vertreiben lassen. Ich konnte ihre Gefühle, Zweifel und Handlungen alle total gut nachvollziehen.
 

America hat eigentlich alles, was sie sich wünschen kann. Eine tolle Familie und einen tollen Freund. Doch als Aspen sich von ihr abwendet, zerbricht etwas in ihr. Als sie dann noch für das Casting ausgewählt wird, beginnt sie einzusehen, dass es mit ihr und Aspen eh nicht halten würde.
 

Doch sie ist trotzdem eine total liebenswerte Person. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, sagt sogar Maxon andauernd ihre wahre Meinung. Noch dazu ist sie einfach sehr mutig. Und auch beim Volk von Illeà ist sie sehr beliebt. Für mich wäre sie eine perfekte Königin.
 

Prinz Maxon habe ich sofort in mein Herz geschlossen! Er wirkt anfangs sehr unsicher, hat er doch keinerlei Erfahrungen mit Frauen. Aber ich finde, mit der Zeit schlägt er sich ganz wacker.
 

Maxon muss man einfach gern haben. Er hat so eine wunderbar charmante Art an sich und ist dazu auch noch sehr witzig. Ich habe mich immer köstlich über ihn amüsiert.
 

Aspen mochte ich zu Anfang wirklich sehr! Er wirkte so perfekt auf mich. Und noch dazu war seine Liebe zu America einfach total greifbar. Und süß ist er auch noch! Aber als er sich von America abwendet, konnte ich ihn auf einmal nicht mehr leiden. Seine Gründe dafür, fand ich lächerlich. Von da an stand ich mit ihm auf dem Kriegsfuß...
 

Die Randcharaktere, gerade die anderen 34 Mädchen fand ich super! Allen voran natürlich Marlee, die sich auch gut mit America anfreundet. Doch sie scheint ein Geheimnis zu haben...
 

Einzig Celeste konnte ich absolut nicht leiden! Sie ist eine absolute Zicke und versucht alles, um die anderen zu manipulieren, damit sie selbst als die beste da stehen kann.
 


Awww ich weiß gar nicht so richtig, was ich sagen soll.. ich bin immer noch total überwältigt von der Geschichte von America, Maxon und Aspen.
 

Auf "Selection" wurde ich bereits vor 1 oder 2 Jahren aufmerksam, als ich die Englische Ausgabe bemerkte. Sofort war ich gefangen von dem außergewöhnlichen Cover und als ich den Klappentext las, war ich sofort Feuer und Flamme. Aber da ich ungerne Englische Bücher lese, wartete ich brav auf die deutsche Übersetzung.
 

Im Februar war es dann ja endlich soweit!! Als ich "Selection" in meinen Händen hielt, wusste ich schon, dass dieses Buch etwas ganz besonderes ist. Ich kann nicht wirklich erklären, woher diese Gewissheit kam, aber ich war mir sicher, dass es ein absolutes Highlight für mich werden wird...
 

Und natürlich sollte ich Recht behalten!!! Denn Selection hat meine mega hohen Erwartungen nicht nur übertroffen, nein, es hat sie schlichtweg weggepustet!!
 

"Selection" ist ein unglaubliches Buch, mit super Protagonisten, einer interessanten Story und mit spannenden Elementen.
 

Wer die RTL Serie "Der Bachelor" kennt, für den ist die Geschichte von "Selection" natürlich nichts neues. Ich hasse die Serie, aber bei "Selection" hat mich das irgendwie neugierig gemacht. Denn 35 Mädchen auf einem Fleck, die um einen Mann kämpfen, versprechen vor allem eins - Zickenkrieg!! Auf den hatte ich mich schon sehr gefreut!
 

Allerdings war der Zickenkrieg dann doch nicht so wirklich greifbar, die Mädchen freunden sich nämlich eher an, als das sie sich bekriegen. Das fand ich aber absolut nicht schlimm, denn Celeste sorgt alleine ganz gut für Troubel.
 

Man denkt vielleicht, die Geschichte müsste doch langweilig sein... 35 Mädchen, die um einen Mann kämpfen, wo soll da großartig Spannung sein? Aber in "Selection" gibt es mehr als genug Spannung! Nicht nur, dass man mit den Mädchen mitfiebert, sich mit America um ihre Gefühle klar werden muss, nein, es gibt sogar Angriffe auf den Königspalast und zwar von den Rebellen. Was diese genau wollen, weiß man jedoch nicht.
 

"Selection" ist jetzt nicht die typische Liebesgeschichte. Zumindest nicht zwischen America und Maxon. Denn America hat zunächst eine ziemliche Abneigung gegen ihn. Aber die legt sich sehr schnell und dann werden die zwei sogar Freunde und handeln einen ungewöhnlichen Deal aus. 
Natürlich merkt der Leser, dass Maxon sich insgeheim schon für America entschieden hat, denn ihm sind die Gefühle fast anzusehen. Aber America ist sich natürlich nicht über ihre Gefühle im klaren, schwankt sie doch immer noch zwischen Maxon und Aspen.
 

Zum Ende hin gab es einen kleinen Schocker und auch ein spannendes Finale, in denen die Rebellen wieder eine Rolle spielen. Das Ende ist leider total offen, denn Maxon hat seine Königin immer noch nicht gewählt, jedoch ist die Auswahl schon stark eingegrenzt.
 

Band 2 "Elite" erscheint im April leider gerade mal auf Englisch... Und auch, wenn ich ungern englisch lese, werde ich es hier glaube ich mal probieren, denn ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht mit America und Maxon!


"Selection" von Kiera Cass hat meine Erwartungen nicht nur übertroffen, es hat sie gerade zu weggesprengt!! Eine so ungewöhnliche Liebesgeschichte habe ich lange nicht mehr gelesen und schon nach den ersten 100 Seiten hat sich herauskristallisiert, dass "Selection" mein bisheriges Jahreshighlight ist!! 

19. Februar 2013

Rezension zu "Back to Paradise" von Simone Elkeles


Verlag: cbt

Originaltitel:  Return to Paradise

Erscheinungsdatum: 14. Januar 2013

ISBN: 978-3570307946

Seiten: 315 Seiten

Preis: 8.99

Kaufen: *Klick*

Fortsetzung von: Leaving Paradise




"Die Wahrheit ist, dass ich nichts mit dir zu tun haben wollte, als ich aus dem Gefängnis entlassen wurde und zurück nach Paradise kam. Ich habe dir die Schuld dafür gegeben, dass ich ins Gefängnis musste. Ich habe dir die Schuld dafür gegeben, mein Leben ruiniert zu haben. Und trotz aller Schuldzuweisungen und aller Vorbehalte habe ich micht in dich verliebt. Dein verdammtes Summen, deine verdammte Unsicherheit, deine verdammte Verletztlichkeit ... und das Mal, als du in meinen Armen geweint hast und dich an mir festgeklammert hast, als sei ich dein Fels in der Brandung, war ich verloren, weil ich wusste, was immer zwischen uns brodelte, war echt. Ich habe mich dafür gehasst, dass ich mich in dich verliebt hatte."

8 Monate sind vergangen, seitdem Caleb seinen Heimatort Paradise erneut verlassen hat. In diesen 8 Monaten ist er bei einem Kumpel in Chicago untergekommen, aber zu einem hohen Preis. Denn seine Kumpels dealen mit Drogen und als sie bei einer Razzia gefasst werden, droht auch Caleb wieder mal der Strafvollzug.
 

Durch die Hilfe seines Eingliederungscoaches Damon kann er die Haftstrafe abwenden, muss dann jedoch am Re-Start Programm teilnehmen. Ein Programm für Leute, die Opfer vom Alkohol am Steuer geworden sind.
 

Was Caleb nie erwartet hätte - er trifft dort auf Maggie.
 

Maggie, die er seit 8 Monaten krampfhaft vergessen wollte.
 

Und auch Maggie ist nicht wirklich begeistert, Caleb wieder zu begegnen. Hat sie doch auch die letzten 8 Monate dafür gebraucht, um endlich ihre Gefühle für Caleb auszuschalten.
 

Doch während der Fahrt kommen sich die zwei immer wieder näher und die Gefühle kochen wieder hoch.
 

Aber kann eine Beziehung zwischen ihnen halten? Oder machen die Schatten der Vergangenheit ihnen wieder ein Strich durch die Rechnung?
 


Das Cover von "Back to Paradise" gefällt mir auch ganz gut. Zu sehen sind Maggie und Caleb, die sich küssen. Jedoch wirken die zwei ein wenig verschwommen, was mir nicht so gut gefällt. Außerdem hatte ich mir Maggie beim lesen irgendwie anders vorgestellt.
 

 Auch hier habe ich den Schreibstil von Simone Elkeles wieder geliebt! Sie schreibt einfach so wundervoll jugendlich und flüssig, sodass die Seiten wie im Fluge gelesen werden können.
 
Geschrieben ist das Buch wieder in der Ich-Form und die Kapitel wechseln sich jeweils zwischen Caleb und Maggie ab.

 

In "Back to Paradise" begegnen wir den alten liebgewonnenen Charakteren wieder, aber wir lernen auch sehr viele neue kennen.
 
Maggie hat in den 8 Monaten, die zwischen den Büchern liegen, wirklich eine großartige Entwicklung durchgemacht. In "Leaving Paradise" war Maggie immer das verunsicherte Mädchen, das sich hinter ihrer Behinderung versteckt hat. Doch sie hat sich super weiter entwickelt! Maggie ist zu einer starken, selbstbewussten jungen Frau geworden, die sich so schnell von nichts einschüchtern lässt. Die Entwicklung von ihr hat mir wirklich gut gefallen.
 
Caleb ging mir am Anfang ein klein wenig auf die Nerven. Natürlich hat er sehr viel durchgemacht, nicht nur der Unfall, sondern auch die 8 Monate, in denen er Paradise den Rücken gekehrt hat. Er lebte bei einigen Dealern und das das nicht gerade förderlich ist, ist klar.
 
Aber Caleb hat sich auch eine sehr harte Schale zugelegt, die nicht einmal Maggie am Anfang zu brechen schafft, und das hat mich ein wenig gestört. Denn er wirkte so abwesend, gar nicht mehr so süß wie in "Leaving Paradise". Zum Glück hat sich das aber relativ schnell wieder gebessert und dann war wieder der Caleb da, den man lieben gelernt hat.
 
Die Randcharaktere fand ich alle super (Bis auf Caleb's Ex Kendra...).
Gerade Caleb's Eingliederungscoach Damon fand ich super! Er wirkt einfach so total taff. Auch die Mitglieder der Re-Start Truppe waren echt toll! Mit Lenny hatte ich so meine Startschwierigkeiten, aber die haben sich im laufe der Handlung auch gelegt.
 
 

Nach dem wirklich fiesen Ende von "Leaving Paradise" musste ich natürlich gleich den 2ten Band "Back to Paradise" lesen. Denn das Ende war wirklich gemein, und man wollte einfach nur wissen, wie es mit Maggie und Caleb weitergeht.
 

Und auch "Back to Paradise" hat mich absolut nicht enttäuscht!! Nein, mir hat es sogar noch besser gefallen als der erste Teil!
 

Die Geschichte setzt 8 Monate nach den Geschehennissen von Band 1 an. Caleb hat sich mal wieder in ein paar Schwierigkeiten gebracht und um dort hinauszu kommen, muss er am Re-Start Programm teilnehmen. Natürlich war es ziemlich offensichtlich, dass er dort wieder auf Maggie trifft.
 

Und von da an fliegen zwischen den beiden die Funken. Aber richtig! Man konnte die Spannung die zwischen ihren war, fast mit Händen greifen. Das fand ich sehr schön.
 

Natürlich haben die zwei ziemliche Startschwierigkeiten gehabt. Nicht zuletzt natürlich durch den Unfall, über den am Ende von "Leaving Paradise" die Wahrheit ans Licht kam. Und diese Wahrheit ändert natürlich alles. Auch die Beziehung zwischen Maggie und Caleb. Denn Maggie hat nur ein Ziel, nämlich Caleb die Wahrheit über den Unfall zu entlocken.
 

Man fiebert mit Maggie und Caleb wirklich mit, denn bis zum Ende hin ist nicht klar, ob die zwei jetzt zusammen kommen oder nicht. Aber man wünscht es sich einfach, denn die zwei passen so gut zusammen! Mir hat die Liebesgeschichte zwischen ihnen einfach sehr gut gefallen!
 

Das Ende hat mich dann zwar zufrieden gestellt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, das fehlt etwas...


"Back to Paradise" hat mir sogar noch besser gefallen als sein Vorgänger!! Mit viel Witz, Romantik und Spannung macht Simone Elkeles die Reihe zu einer  ganz besonderen, die vor allem Frauen-Herzen höher schlagen lässt!

16. Februar 2013

Rezension zu "Leaving Paradise" von Simone Elkeles



Verlag: cbt

Originaltitel:  Leaving Paradise

Erscheinungsdatum: 14. Januar 2013

ISBN: 978-3570307939

Seiten: 331 Seiten

Preis: 8.99

Kaufen: *Klick*




Sie hat Angst.
 
Es ist verrückt und seltsam nach allem, was passiert ist, aber sie fühlt sich in diesem Augenblick sicher bei mir. Ich wage nicht, sie zu berühren, denn damit würde ich dem hier mehr Bedeutung beimessen, als es hat.
Und ich weiß,  dieses... Gefühl von Freundschaft ist bloß eine vorübergehende, flüchtige Sache. Was mich zu Tode ängstigt, ist, dass irgendein Teil meines Hirns beschlossen hat, die unbedeutend Tatsache, dass Maggie sich neben mich gesetzt hat, verleihe mir irgendeine Form von Macht, alles wieder in Ordnung zu bringen, was in meinem Leben falsch gelaufen ist.

Was es umso bedeutender macht.
 

Ein Jahr ist es her, seitdem Caleb Becker ein Mädchen angefahren hat und Fahrerflucht begangen hat. Ein Jahr, indem er im Jugendknast steckte und sich sehr verändert hat.
 

Doch als Caleb in seinen Heimatort Paradise zurückkehrt, ist das einzige was er nicht möchte, Maggie Armstrong zu begegnen.
Maggie, die er angefahren hat und die seitdem nur noch hinken kann.
 

Auch Maggie will nichts lieber, als sich in Luft aufzulösen. Ihr Leben ist ein kompletter Scherbenhaufen. Sie kann nicht mehr Tennis spielen, ihre Freunde haben sich von ihr abgewendet und ihr Knie will immer noch nicht richtig mitarbeiten.
Ihr einziger Lichtblick ist ein Stipendium an einer Uni in Spanien.
 

Allerdings kann man sich in einer Kleinstadt wie Paradise nicht ewig aus dem Weg gehen und so treffen sich Maggie und Caleb wieder.
 

Als die zwei sich allmählich näher kommen, kommen auch Details über den Unfall ans Licht, die alles wieder zerstören könnten...
 


Mir gefällt das Cover von "Leaving Paradise" sehr gut! Zu sehen sind die Arme von Caleb und Maggie, die sich an den Händen halten. Das Cover ist zwar sehr schlicht gehalten, aber trotzdem sehr schön anzusehen.
 

Ich liebe den Schreibstil von Simone Elkeles einfach total! Sie schreibt so wundervoll locker und flüssig, sodass die Seiten einfach nur dahin fliegen.

Der Schreibstil ist etwas jugendlich gehalten. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form und die Kapitel wechseln sich jeweils zwischen Maggie und Caleb ab.
 

 Die Charaktere in "Leaving Paradise" fand ich super! Gerade Maggie und Caleb sind wunderbar ausgearbeitet und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.
 

Maggie ist eine tolle Protagonistin! Mir hat sie sehr gut gefallen. Anfangs ist Maggie total verunsichert und schämt sich einfach nur für ihr Bein und das damit verbundene Hinken. Auch ihre Freunde haben sich von ihr abgewendet, sodass Maggie zu einem Einzelgänger geworden ist. Denn früher hat sie Tennis gespielt und war ziemlich beliebt.
 

Maggie macht im Laufe der Handlung eine ganz schöne Wandlung durch. Anfangs ist sie verunsichert und absolut nicht mutig. Aber gegen Ende überwindet sie das Trauma des Unfalls endlich und erkennt, wo ihre wahren Stärken liegen und das man sich nicht einfach verkriechen darf.
 

Caleb hat mir als Protagonist auch sehr gut gefallen! Auch wenn er im Knast war, ist er nicht der knallharte Typ, so wie man es erwarten würde. Denn Caleb kann sehr tiefgründig sein. Das wird aber erst klar, als er Maggie näher kommt und seine tiefen Gefühle für sie zeigt.
 

Caleb denkt anfangs zwar, dass sein Leben einfach so geregelt weitergeht, wie vor dem Unfall, doch er muss sich schnell eingestehen, dass nicht alles so ist wie es scheint.
 

Wer mir noch super gefallen hat, war Mrs. Reynolds, die Chefin von Maggie. Sie ist eine alte, aber super taffe Frau, die mir beim lesen sehr ans Herz gewachsen ist.
 

Die restlichen Charaktere waren einfach in die Handlung involviert, aber richtig bewusst habe ich sie nicht wahrgenommen. Das lag vor allem daran, dass sie mir alle unsympathisch waren, ganz besonders Caleb's Ex Kendra und seine Schwester Leah.


Endlich ist die neue Buch-Reihe von Simone Elkeles da!! Nach der "Perfect Chemistry" Reihe habe ich gespannt auf "Leaving Paradise" gewartet, denn ich liebe die Bücher von Simone Elkeles einfach total!
 

Sie schreibt so wunderbar romantische und spannende Bücher!
 

Und genau das ist "Leaving Paradise" auch wieder! Das Buch hat mich ganz schnell in seinen Bann gezogen und ich konnte es kaum aus der Hand legen.
 

Die Geschichte an sich ist nicht wirklich etwas neues, aber trotzdem hat sie mir super gefallen. Es gibt auch nicht viel Vergangenheitsgerede, man findet sich sofort bei Caleb im Knast wieder und ist bei seiner Entlassung Live dabei.
 

Und auch Maggie lernt man ein wenig in ihrem Umfeld kennen und es wird klar, dass sie mit ihrem Leben absolut nicht zufrieden ist.
 

Ich habe mich beim lesen sehr schnell in die Charaktere und in das ganze Setting des Buches verliebt. Es übt einfach einen ziemlichen Sog auf den Leser aus und man möchte wissen, wie es weitergeht.
 

Da ist zum einen die zart angedeutete Liebesgeschichte zwischen Maggie und Caleb, und zum anderen die Wahrheit über den Unfall. Denn immer wieder werden Andeutungen über die Nacht gemacht, sodass man doch skeptisch wird, ob Caleb Maggie wirklich unabsichtlich angefahren hat.
 

Die Liebesgeschichte zwischen Caleb und Maggie ging mir anfangs doch etwas schnell muss ich gestehen. Zuerst ignorieren sie sich, Maggie hasst ihn total, aber auf einmal küssen sie sich. Das war mir dann etwas zu schnell. Aber danach kühlt es ein wenig ab und die zwei reden sehr viel, was mir dann schon wesentlich besser gefallen hat.
 

Zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend und es kommt die Wahrheit über den Unfall ans Licht. Da war ich ziemlich überrascht, denn von der Wendung habe ich absolut nichts geahnt.
 

Das Ende ist wirklich gemein und traurig, deswegen bin ich sehr froh, dass ich hier gleich neben mir "Back to Paradise" liegen habe.


"Leaving Paradise" von Simone Elkeles ist der spannende und gefühlvolle Auftakt einer kleinen Minireihe. Mir hat es sehr gut gefallen und ich bin jetzt schon ganz gespannt auf den zweiten Band "Back to Paradise"!

Neuzugänge und ein neues Bücherregal

Hey ihr Lieben!!!

Bei mir gabs im Bücherbereich mal wieder ein paar Erneuerungen. Das sind 4 Neuzugänge und ein brandneues Bücherregal :D Jetzt ist leider der Platz an der Wand weg und ein 4tes Regal wird wohl erst in einer neuen Wohnung dazu kommen. Aber ich habe alle Bücher gut untergekriegt und bin sehr zufrieden mit dem Anblick :)



Und dann kam gestern noch meine Amazon-Bestellung an, auf die ich schon sehnsüchtig gewartet habe, denn darunter war Selection, auf das ich mich schon mega mäßig gefreut habe *-*

Heut morgen erreichte mich dann noch ein Rezi-Exemplar vom Chicken House Verlag :)


Die Chance deines Lebens? 35 perfekte Mädchen und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Selection habe ich schon vor einem Jahr ins Auge gefasst, als es das Buch nur auf Englisch gab. Umso mehr freute ich mich natürlich auf die deutsche Übersetzung. Eigentlich sollte ich es zum Geburtstag bekommen, aber dann wurde das Erscheinungsdatum nochmal verschoben -.- Aber gut, jetzt habe ich es ja^^ Klingt ein bisschen wie Der Bachelor, aber das finde ich nicht schlimm, denn für mich klingt es einfach klasse!


 Auch nachdem Maddie bei ihrem Bruder in L.A. eingezogen ist, setzt sie ihren Kampf fort. Gemeinsam mit Justin hilft sie Jugendlichen, die der Digital School den Rücken kehren wollen. Doch dann wird Maddie geschnappt und von der Polizei in eine Jugendstrafanstalt gesteckt. Hier werden alle inhaftiert, die sich gegen das System stellen. Isolationshaft und Gehirnwäsche sind im Gefängnis an der Tagesordnung und der Wille der meisten Insassen wird innerhalb kürzester Zeit gebrochen. Maddie ist lange standhaft! Doch die Haftbedingungen zermürben auch sie und schließlich ist sie kurz davor, aufzugeben. Wie soll sie alleine im Gefängnis gegen die übermächtig erscheinenden Gegner bestehen? Erst als der junge Aufseher Gabe ihr zu verstehen gibt, dass er auf ihrer Seite steht, schöpft Maddie neue Hoffnung. Aber um das System zu besiegen, muss sie sehr weit gehen ...

Den ersten Band von Maddie fand ich ja super, also freue ich mich natürlich sehr über die Fortsetzung :) Mal schauen, ob es genauso toll ist wie der erste^^


Das hat Bianca gerade noch gefehlt. Der eingebildete Wesley, dem alle Mädchen an ihrer Schule zu Füßen liegen, spricht sie an. Und hat die Stirn, ihr rundheraus zu sagen, dass er das nur tut, um an ihre hübsche Freundin ranzukommen. Schneller, als er denken kann, hat er ihre Cola im Gesicht. Auf so jemand fällt Bianca nicht rein. Aber als zu Hause alles schief geht, lässt sie sich doch mit ihm ein. Heimlich und völlig unverbindlich, versteht sich. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Oder?

Von wegen Liebe habe ich gesehn und mich sofort in das süße Cover verliebt :) Momentan stehe ich ja auf so Jugend-Liebesgeschichten, also wird es mir bestimmt gefallen^^


Jede Nacht derselbe Albtraum. Seit Miranda mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Firecroft Bay gezogen ist, hat sie keine ruhige Nacht mehr. Und den ganzen Tag fühlt sie sich von Schatten verfolgt. Als es im Bus dann auch noch schneit und an der Schule die PCs explodieren, ist sich Miranda sicher: Irgendetwas geht hier vor - etwas Düsteres, Geheimnisvolles. Doch Josh und seine Freunde glauben, sie könnten es aufhalten. Und sie behaupten, Miranda habe besondere Fähigkeiten, die ihnen dabei helfen ...

Wispernde Schatten habe ich als Rezi-Exemplar vom Chicken House verlag bekommen. Klingt super spannend die Story, mal schauen wie ich es so finde :)

15. Februar 2013

Rezension zu "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater



Verlag: Script 5

Originaltitel: The Scorpio Races

Erscheinungsdatum: November 2012

ISBN: 978-3839001479

Seiten: 426 Seiten

Preis: 18.95 

Kaufen: *Klick*




Heute ist der erste November und das bedeutet,
heute wird jemand sterben.

Selbst im hellen Sonnenschein schillert
die eisige Herbstsee in allen Farben der Nacht:
dunkelblau, schwarz und braun.

Ich betrachte die sich stetig verändernden
Muster im Sand, zerpflügt von
unzähligen Hufen.

Unten am Strand, einem bleiben Streifen
 zwischen schwarzem Wasser und Kalkfelsen,
 wärmen sie die Pferde auf. 

Das ist niemals
ungefährlich, aber die Gefahr ist auch nie
so groß wie heute, am Tag des Rennens.


Im Meer, rund um die kleine Insel Thisby, leben fabelhafte Wesen.

Die Capaill Uisce, wilde Pferdewesen, sie sowohl im Wasser als auch auf Land leben können. Es sind wunderschöne Geschöpfe, in allen möglichen Farben. Und doch sind es Monster, denn die Mordlust der Capail Uisce ist grenzenlos.

Jedes Jahr wird auf Thisby das Skorpio-Rennen veranstaltet. Die mutigsten Männer treten auf ihren Capall Uisce gegeneinander an und dem Gewinner winken Ruhm und eine Menge Geld.

Sean Kendrick ist schon seit Jahren dabei. Er hat den Platz seines Vaters eingenommen. Zusammen mit dem Capall Uisce Corr hat Sean schon vier mal das Rennen gewonnen. Natürlich tritt er auch dieses Jahr wieder mit ihm an.

Doch es gibt eine unerwartete Änderung. Obwohl jahrzehnte lang nur Männer am Rennen teilgenommen haben, ist dieses Jahr eine Frau unter den Teilnehmern.

Die Junge Puck Connolly will dieses Jahr mitantreten. Mit ihrer störrischen Art gewinnt sie sogar die Anerkennung von Sean.

Doch das Rennen und die Vorbereitungen sind nicht ohne Gefahr. Und es dauert nicht lange, bis das Blut der Reiter und der Capaill Uisce das Meer und den Strand rot färbt...




Das Cover ist wirklich etwas ganz besonderes! Es ist einfach wunderschön! Der Titel steht in großen Buchstaben drauf und das ganze Buch ist von roten Wellen umrandet, die sich vom Buch abheben. Ohne Schutzumschlag fühlt sich das Buch an, als hätte man Wellen in der Hand... schwer zu beschrieben, die Oberfläche ist sehr aufgeraut, aber es fühlt sich einfach super an!



Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist wirklich zauerhaft!! Sie schreibt sehr eingängig und umschweifend, aber trotzdem liest sich das Buch flüssig. Gerade ihre Beschreibungen der Capaill Uisce haben mir super gefallen!

Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form. Dabei wechseln sich die Kapitel immer zwischen Puck und Sean ab, sodass man in beide einen guten Einblick bekommt.



Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet, allen voran natürlich Puck und Sean. Aber auch die Nebencharaktere haben alle ihre ganz eigene Persönlichkeit.

Puck, die eigentlich Kate heißt, habe ich sofort am Anfang des Buches ins Herz geschlossen! Sie ist einfach eine super tolle Protagonistin. Sympathisch, witzig und wirklich sehr mutig.

Puck muss auch mutig sein, denn als einzige Frau wagt sie den Schritt, beim Skorpio-Rennen mitzumachen. Das ist eigentlich die totale Männerwirtschaft und natürlich auch lebensgefährlich. Auch das die Männer etwas gegen ihre Teilnahme haben, stört Puck nicht im geringsten. Im Gegenteil. Die Abneigung spornt sie noch mehr an, sodass sie ihr bestes gibt.

Puck verbindet eine tiefe Liebe zu ihrem Pferd Dove. Alle Menschen, die so eine tiefe Liebe für ein Tier empfinden, sind etwas ganz besonderes und Puck ist wirklich eine herzergreifende Person.

Sean Kendrick hat mir auch super gefallen!! Er ist schon sehr lange beim Skorpio-Rennen dabei, hat es selbst schon 4 mal gewonnen. Dabei ist er immer auf Corr geritten, einem tiefroten Capall Uisce, dem Sean bedingungslos vertraut. Corr und Sean sind schon echt ein tolles Gespann, die zwei ergänzen sich wirklich perfekt.

Leider gehört Corr nicht Sean selbst, sondern dem reichen Schnösel Malvern, dem das ganze Gehöft gehört, auf dem Sean arbeitet.

Anfangs ist Sean noch sehr zurückhaltend. Er ist immer nur mit den Pferden zusammen gewesen und hat sich von den anderen Menschen ein wenig fern gehalten. Das liegt vor allem daran, dass Sean als einziger auf der Insel richtig gut mit den Capaill Uisce klarkommt.

Aber als Sean Puck kennenlernt, taut er langsam auf, redet auch ein wenig mehr und vertraut Puck sogar Corr an.

Die Nebencharaktere fand ich auch alle super, ganz besonders Finn, Puck's kleiner Bruder und Mr. Holly, ein reicher Tourist vom Festland, der großes Interesse an Sean hegt.

Nur Gabe und Mutt Malvern konnte ich nicht wirklich leiden.



Lange Zeit habe ich mit mir gehadert, ob ich dieses Buch wirklich lesen soll. Denn ich habe schon mal ein Buch von Maggie Stiefvater gelesen, nämlich "Nach dem Sommer". Das musste ich allerdings nach der Hälfte abbrechen, weil ich es einfach nur schlecht und total langweilig fand.

Aber um "Rot wie das Meer" bin ich schon längere Zeit rumgeschlochen, denn ich habe sehr viele positive Rezensionen dazu gelesen. Zum Geburtstag gabs dann die Überraschung, in meinem Geschenk von Jan und Shanty war "Rot wie das Meer". 
Natürlich habe ich mich sehr gefreut und war sofort fasziniert von dem wunderschönen Cover und dem tollen Klappentext.

Und das Buch steht dem Klappentext und dem Cover in nichts nach! Nein, es ist genauso zauberhaft und unglaublich wie man vermutet.
Gerade die Beschreibung der Capaill Uisce hat es mir sehr angetan. Ich fand es einfach mega interessant und faszinierend, wie unterschiedlich die Wesen zu den normalen Pferden sind, aber doch irgendwie auch gleich.

Die Geschichte an sich fand ich auch sehr gut! Man wird auch sofort in die Handlung hineingeschmissen. Zuerst gibt es einen Prolog, in dem gleich Sean's Vater bei einem Rennen stirbt. Dann wird man auch gleich mit den Personen vertraut gemacht und dann wird man ins Geschehen geschmissen.

Die Handlung ist die meiste Zeit über sehr spannend, der Spannungsfaden reißt nicht einmal wirklich ab. Und gerade als es auf das Ende zugeht und es zu dem großen Rennen kommt, kann man vor Spannung fast nicht atmen. So ging es mir zumindest.

Was mich allerdings ein ganz wenig gestört hat, war die Brutalität im Buch. Klar, die Capaill Uisce sind blutrünstige Wesen, die auch vor ihren Reitern nicht zurück schrecken, aber ab und an war mir es dann doch zu viel.

Die zarte Liebesgeschichte, die zwischen Puck und Sean ist, hat mir auch sehr gut gefallen. Die zwei ergänzen sich einfach perfekt. Dabei ist nichts zu kitschig beschrieben, die Beziehung fügt sich einfach perfekt in die Handlung ein.

Das Ende hat mich dann nochmal wirklich zu Tränen gerührt, mit so einem Ende habe ich nicht wirklich gerechnet.



"Rot wie das Meer" ist ein faszinierendes Buch mit fabelhaften Wesen, unglaublich tapferen Protagonisten und einer super spannendes und mitreißenden Geschichte! Auf jeden Fall ein ganz klares Must-Read!!!




Nochmal ein ganz liebes Dankeschön an Jan & Shanty für das tolle Geburtstagsgeschenk <3