4. November 2012

Rezension zu "Wenn auch nur für einen Tag" von Annette Moser



Verlag: Loewe
 
Originaltitel: Wenn auch nur für einen Tag

Erscheinungsdatum: 09. Oktober 2012
 
ISBN: 978-3785575611
 
Seiten: 414 Seiten
 

Preis: 7.95 €
 
Kaufen: *Klick*
 
 
 
 
 
Manchmal gerät unser Leben derart durcheinander,

dass wir gezwungen sind,

aufzuräumen und Platz zu schaffen,

bis nichts mehr übrig bleibt

außer uns selbst.


Der zwanzig jährige Matteo steht vor dem Nichts. Weil er sich mit der Mafia angelegt hat, steht er jetzt unter Zeugenschutz. Er muss einen neuen Namen annehmen, aus seiner Heimat Rom verschwinden und sein Aussehen komplett ändern.
 
Als Lukas Richter, blonder Sonnyboy, landet er in Hamburg und soll dort studieren. Lukas gefällt dieses neue Leben überhaupt nicht, auch nicht sein Beschützer der Taxifahrer und VIP-Bodygard Alfred Beck. Einzig die Sexbombe Tamara hat es ihm angetan...
 
Jana trauert immer noch über den Tod ihres Bruders Florian. Florian lebte in Rom, als er erschossen wurde. Noch immer verleugnet sie seinen Tod und verstrickt sich immer mehr in Lügen. Erst nach 4 Monaten der strengen Trauer traut sich Jana wieder, ein wenig zu leben und auf eine Semesterparty mit ihrer Cousine Carla zu gehen.
 
Auf dieser Party begegnen sich Jana und Lukas das erste Mal. Sofort ist klar, das zwischen den beiden eine Verbindung besteht. Nach mehreren zufälligen Treffen kommen sich die beiden näher... ohne zu wissen, dass sie durch den Tod von Florian eng miteinander verbunden sind...
 

Das Cover von "Wenn auch nur für einen Tag" ist sehr schlicht gehalten. Unten auf dem Cover sind Jana und Lukas zu sehen, die sich küssen. Es ist kein besonderes Cover, aber trotzdem sehr schön anzusehen.


Der Schreibstil von Annette Moser gefällt mir sehr gut. Er ist leicht und flüssig zu lesen. Da das Buch aus der Sicht von Jugendlichen geschrieben wurde, ist die Sprache auch dementsprechend Jugendlich gehalten, was mir sehr gut gefiel. "Wenn auch nur für einen Tag" ist im Präsens geschrieben und wird abwechselnd aus der Sicht von Jana und Lukas erzählt. Ab und zu gibt es auch ein Kapitel, dass aus Matteos Sicht erzählt und seine damalige Lebensweise schildert.


Die Charaktere in "Wenn auch nur für einen Tag" sind wundervoll ausgearbeitet. Jana und Lukas sind zwei echt tolle Protagonisten, die ihre ganz eigene Vergangenheit haben.
 
Lukas gefiel mir von Anfang an super! Er tat mir total Leid. Sein ganzes Leben ändert sich schlagartig, er darf nicht einmal in sein Zimmer um seine persönlichen Sachen zu holen, sondern wird sofort nach Hamburg geschickt, nachdem klar war, dass er ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird. Sein anderes Ich, Matteo, liegt in Rom im Koma, damit er unangetastet bleibt für die Rache der Mafia.
 
Anfangs sträubt sich Lukas noch gegen sein neues Leben in Hamburg. Er lässt sich auf Tamara und ihre verlogene Clique ein und das alles nur, weil er Tamara flachlegen will. Aber als er Jana kennenlernt, ändert sich Lukas um 180 Grad. Er ist zunächst schüchtern und weiß gar nicht, was er alles zu Jana sagen soll, aber mit der Zeit weiß er, wie er mit ihr umzugehen hat.
 
Jana gefiel mir auch sehr gut. Ihre Trauer um ihren geliebten Bruder Florian konnte ich sehr gut nachvollziehen. Ihre Eltern haben sich immerzu gestritten und sind irgendwann auseinander gegangen, sodass nur Jana und Florian als kleine Familie überblieben. 
Florian hat sich immer rührend um seine kleine Schwester gekümmert, sodass eine besonders starke Bindung zwischen ihnen entstand. Deswegen kann man Jana's tiefe Trauer auch absolut nachvollziehen und leidet mit ihr.
 
Allerdings konnte ich nicht nachvollziehen, warum sie den Tod von Florian vor Lukas verheimlicht hat. Damit spinnt sie immer mehr Lügen um sich herum, die ihre Beziehung zu zerstören drohen.
 
Die übrigen Randcharaktere fand ich auch sehr interessant, allen voran Alfred Beck und Carla. Nur Tamara und Noah fand ich einfach total blöd.
 

"Wenn auch nur für einen Tag" stach mir überraschend im Buchladen in die Augen. Warum, weiß ich nicht genau, das Cover wirkt jetzt nicht soo ansprechend das man es als Cover-Kauf werten kann, jedoch zog mich der Titel irgendwie an. Er klingt schön, aber auch nach viel Herzschmerz.
 
Und genau das war "Wenn auch nur für einen Tag" auch! Es ist eine sehr schöne Liebesgeschichte, ab und an etwas kitschig, aber es ist auch sehr viel Platz da für Lügen und eine spannende Mafia-Story.
 
Die Geschichte beginnt eigentlich recht gemächlich. Man findet sich in Lukas neuen Leben wieder, lernt ein wenig seine Vergangenheit kennen und sieht mit an, wie er sich in Hamburg zurecht findet. Gleichzeitig erlebt man Jana, die nach monate langer Trauer endlich wieder auf eine Party geht und sich dort den aufdringlichen Noah vom Leib zu halten versucht.
 
Als sich Jana und Lukas das erste mal auf der Party begegnen, hat Lukas gleich das Gefühl, sie zu kennen, aber beide wissen nicht woher. Auch dem Leser bleibt diese Verbindung erstmal verschlossen.
 
Zum Glück ist es hier nicht gleich die Liebe auf den Ersten Blick - Geschichte. Jana und Lukas finden sich zwar auf Anhieb sympathisch, aber bis die zwei sich ihre Gefühle füreinander wirklich eingestehen, vergeht eine Menge Zeit. Als die zwei dann aber endlich zusammen finden, beginnt eine wirklich wunderschöne Liebesgeschichte.
 
Doch gegen Ende hin droht die Vergangenheit von beiden ihre Liebe zu zerstören. Es wurde sogar noch einmal richtig spannend gegen Ende, denn Lukas ist in Hamburg nicht so sicher wie er denkt.
 
Das Ende ist in sich abgeschlossen, eine Fortsetzung wird es also nicht geben.
 

"Wenn auch nur für einen Tag" ist eine wirklich wunderschöne Liebesgeschichte für zwischendurch mit unglaublich gut ausgearbeiteten Charakteren. Bei so einem Buch macht das Lesen einfach nur Spaß :)

Kommentare:

  1. Das Buch klingt so toll! DAS MUSS ICH HABEN! ;)

    AntwortenLöschen
  2. DAs Buch ist der Hammer ! Drei Tage habe ich gebraucht um es zu lesen!:)

    AntwortenLöschen