15. Dezember 2013

Rezension zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto



Verlag:  cbt

Originaltitel:  Zwischen dir und mir

Erscheinungsdatum: 18. März 2013

ISBN: 978-3570308318

Seiten: 285 Seiten

Preis: 8,99 €

Kaufen: *Klick*




Sie ließ ihre Augen nicht von Alex. Im Mundwinkel hatte er eine kleine Platzwunde. Aus irgendeinem Grund gefiel es ihr. Dennis hatte sich nicht für sie geschlagen. Es war nur sein Ego gewesen. Alex war es gewesen, der für sie Schläge eingesteckt hatte. Wie würde er küssen? In Gedanken strich sie mit einem Finger über die Wunde, mit der anderen durch seine Haare. Etwas zerzaust und wild. Ihr Herz machte einen kurzen Satz, als sie merkte, was sie sich vorstellte. 


Lisa und Alex haben auf den ersten Blick absolut nichts gemeinsam. 

Sie kommt aus gutem Hause, spielt Klavier und trifft sich täglich mit ihren Freundinnen. 


Alex hat sich mit seinem verkorksten Leben längst abgefunden. Sein Vater und sein großer Bruder sind abgehauen und seine Mutter trinkt. 


Nie würde Alex auf die Idee kommen, dass sich ein Mädchen wie Lisa für ihn interessiert. 


Doch als Lisa sich von ihrem Freund Dennis trennt und Alex für sie Partei ergreift, lernen die zwei sich kennen und verlieben sich.
 


Mir gefällt das Cover von "Zwischen dir und mir" richtig gut! Es versprüht romantische Stimmung, denn man sieht wie Lisa und Alex sich küssen und gerade die leuchtende Farbe im Hintergrund wirkt gut gewählt.


Der Schreibstil von Lino Munaretto gefiel mir leider nicht wirklich. Es wird alles haargenau beschrieben, und damit meine ich wirklich MEGA genau... Ob es irgendwelche verrosteten Schilder sind oder nur der genaue Tagesablauf beim Frühstück von Lisa. Das ging mir wirklich tierisch auf die Nerven. Mit der Zeit gewöhnt man sich zwar ein wenig dran, aber nervig war es trotzdem.

Geschrieben ist das Buch in der dritten Person und die Abschnitte wechseln sich zwischen Lisa und Alex ab.


Ich bin leider mit beiden Hauptprotagonisten nicht wirklich warm geworden... Für mich blieben beide zu farblos und auch ihre Handlungen konnte ich oftmals nicht nachvollziehen.
 

Alex gefiel mir da zwar noch ein wenig besser als Lisa, aber auch nicht sehr viel mehr. Alex hat in seinem Leben schon viel mitgemacht. Sein Vater hat seine Mutter dauernd geschlagen, dann ist er abgehaun. Ein paar Monate später ist auch noch sein großer Bruder abgehaun und die Mutter fing an zu trinken. Gerade so können sich die beiden jetzt über die Runden halten, leben aber in einer schäbigen kleine Wohnung.
 

Alex hat sich mit der Situation zwar abgefunden, aber glücklich ist er dabei nicht. Was Alex' Gefühle für Lisa angeht, kann ich sie zwar nachvollziehen, jedoch nicht seine Handlungen die er später vollzieht als die zwei sich näher kommen.
 

Lisa ist zwar nicht das verwöhnte Luxusgirl wie man vielleicht denken könnte, aber haben tut sie trotzdem alles was man sich vorstellen kann. Außer eine liebevolle Mutter, denn ihre Mutter geht einem wirklich auf die Nerven.
 

Lisas Gefühle gegenüber Alex konnte ich absolut nicht nachvollziehen, außer vielleicht durch den Samariter-Effekt, denn er hat sich schließlich für sie geschlagen. Doch woher jetzt diese "tiefen" Gefühle für ihn kommen, steht wohl in den Sternen, denn die kommen schon hervor, bevor die zwei auch nur 1 Wort miteinander gesprochen haben...
 


So sehr ich mich auch auf "Zwischen dir und mir" gefreut habe, ich muss leider sagen, dass mir das Buch nicht wirklich gut gefallen hat. Es war ganz anders als erwartet...
 

Durch den Titel und den ansprechenden Klappentext erwartete ich eine richtig wunderschöne Liebesgeschichte ala "Du oder das ganze Leben". Die Ausgangssituation ist ja fast die gleiche. Mädchen aus gut behüteten Hause verliebt sich in den Bad Boy und die zwei kommen zusammen und dann gehen die Probleme los.
 

So fing es hier zwar auch fast an, aber die Liebe und die Gefühle blieben für mich leider auf der Strecke. So konnte ich die Gefühle der beiden nicht hunderprozentig nachvollziehen, denn viele Worte haben die zwei noch nicht miteinander gewechselt, da heißt es schon: Ich liebe dich!! Das ging dann wirklich zu schnell.
 

Und als die zwei sich dann nähergekommen sind, kühlt alles ganz plötzlich ab und auf einmal steht nur noch Alex im Mittelpunkt mit seiner Familiengeschichte. Auch bei Lisa wird nur noch der Stress mit ihren Freundinnen behandelt.
 

Was mich ungemein gestört hat, ist die Art der Personen im Buch. Da wird geraucht, gesoffen bis zur Besinnungslosigkeit und gekifft. Das die Mädels erst 15 sind, ist dabei egal. Auch wird mal eben auf dem Parkplatz vor der Disko gegenseitig aneinander rumgeleckt und gelutscht.... Nenene, sowas will ich in einer Liebesgeschichte nicht lesen!!
 

Und natürlich der Schreibstil ging mir gehörig auf die Nerven. Beschreibungen sind ja schön und gut, aber nicht in diesem Ausmaß! Denn es wird wirklich alles beschrieben...
 

Das Ende kam dann sehr sehr abrupt und gefallen hat es mir nicht wirklich. Jedoch bleibt dort noch Stoff für einen zweiten Band übrig.


"Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto war für mich leider ein kleiner Griff ins Klo... Die im Klappentext beschriebene Liebesgeschichte blieb bis auf winzige Kleinigkeiten leider aus. Die Persönlichkeiten und ihre Handlungen waren mir zuwider und auch der Schreibstil ist bei mir auf Ablehnung gestoßen. Von mir gibts also leider keine Empfehlung...

Kommentare:

  1. Mir ging es mit diesem Buch ähnlich wie Dir, war leider auch total enttäuscht und hab es dann sogar vertauscht, was ich wirklich nur ganz selten mit meinen Schätzen mache.

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Oh, schade, irgendwie lese ich von dem Buch nur negative Rezensionen :( Dann werde ich mir das Buch auf keinen Fall für den Neupreis kaufen und mal auf die Suche nach einem gebrauchten, günstigen Exemplar gehen... Danke für die "Ent"-fehlung!

    AntwortenLöschen
  3. Also ich muss sagen ich habs jetzt nicht so schlecht gefunden wie hier die Allgemeine Meinung ist. Aber so sind Geschmäcker halt immer verschieden. :)
    Aber in diesem Fall es gebraucht zu kaufen ist sicher nicht verkehrt.
    Lg RB

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand es auch grauenhaft! Habe dem Buch nur einen einzigen Stern gegeben! Begründung ähnlich wie deine.
    Liebe Grüße,
    Nicki

    http://nickisbuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen