28. Juni 2013

Rezension zu "Soul Beach - Frostiges Paradies" von Kate Harrison



Verlag: Loewe

Originaltitel: SoulBeach 

Erscheinungsdatum: 17. Juni 2013
 
ISBN: 978-3785573860 

Seiten: 351 Seiten

Preis: 17.95
 €
 
Kaufen: *Klick*




Meine Schwester ist tot. 
Seit vier Monaten und fünf Tagen.
Ermordet.
Heute habe ich eine E-Mail erhalten.
Von ihr.


Vier Monate und fünf Tage ist es her, seitdem Alice Schwester Meggie gefunden wurde. 
Tot. 
Ermordet. 

Genau am Tag ihrer Beerdigung erhält Alice eine E-Mail. Von Meggie.

Zunächst hält sie es für eine schlechten Scherz. Doch schon bald folgt Alice der Einladung in der E-Mail. Nach www.soulbeach.org. In der virtuellen Welt mit dem idyllischen Standparadies sitzt Meggie fest. Zusammen mit zig anderen Jugendlichen, die eines unnatürlichen Todes gestorben sind. 

Doch warum sind alle dort wunderschön? 
Was ist Soul Beach eigentlich? 
Und wer steckt dahinter?

Alice verfällt immer mehr diesem Paradies...


Die Gestaltung von "Soul Beach" ist einfach der Hammer! Der Schutzumschlag gefällt mir sehr gut, denn er wirkt ein wenig mysteriös aber trotzdem ist er sehr schön mit dem ganzen Pink. Ohne Cover ist das Buch komplett schwarz und mit dem schwarzen Seitenschnitt wirkt es total düster.


Der Schreibstil von Kate Harrison hat mir sehr gut gefallen! Sie schreibt sehr flüssig und sehr bildhaft, sodass man beim lesen den Eindruck hatte, man befindet sich auch am Soul Beach. Geschrieben ist Soul Beach aus der Sicht von Alice. Einige Kapitel sind aus der Sicht von Meggie's Mörder geschrieben und vermitteln nochmal einen bedrückenden Eindruck.


Mir kamen einige Charaktere leider ein wenig flach vor. Einzig Alice wurde gut ausgearbeitet.

Alice gefiel mir als Protagonistin relativ gut. In den ersten Seiten merkt man ihr deutlich an, wie schwer sie der Verlust von ihrer Schwester mitnimmt. Ihre Trauer fand ich sehr gut beschrieben und ich war schon den Tränen nahe an einigen Stellen. 

Als Alice die erste E-Mail von Meggie erhält, hält sie das als erstes für einen Scherz. Aber irgendwie glaubt sie doch ein wenig daran, dass Meggie noch irgendwo existiert. Nachdem Alice Soul Beach entdeckt hat und dort mit Meggie in Kontakt tritt, beginnt Alice immer mehr in eine Abhängigheit zu rutschen. Sie vernachlässigt ihre Freunde, die Schule und ihr Aussehen. 
Nachdem Alice im Soul Beach jedoch eine Mission entdeckt, beginnt sie sogar ein wenig detektivischen Spürsinn zu entwickeln.

Meggie war mir leider ein wenig zu farblos. Das liegt aber vor allem daran, dass sie zwar in die Handlung involviert ist, aber nicht viel zu sagen hat. Meggie war vor ihrem Ableben ein gefeierter Superstar, da sie in einer Englischen Castingshow gewonnen hatte. Bekannt als die "Nachtigall" hatte sie viele Fans und war ständig auf Partys unterwegs.

Danny, ein Bewohner Soul Beach's, gefiel mir zwar ganz gut, aber auch er blieb leider ein wenig farblos. Die Autorin versucht ihn zwar immer wieder tiefgründige Bemerkungen in den Mund zu legen, aber so richtig habe ich ihm das nicht abgekauft.

Seine Gefühle für Alice konnte ich jedoch zum Teil nachvollziehen, denn er fühlt sich sehr einsam in Soul Beach, da richtige Gefühle dort kaum zum Ausdruck kommen.

Die restlichen Charaktere fand ich ganz okay, leider besitzt aber keiner von ihnen wirklichen Charakter. Einzig Triti gefiel mir sehr gut, denn bei ihr war noch eine Geschichte hinter der ganzen Sache.


Auf "Soul Beach" bin ich vor allem durch das tolle Cover und den schwarzen Seitenschnitt aufmerksam geworden. Ich liebe Bücher, die komplett schwarz sind. Als mir dann auch noch der kurze und knappe Klappentext sehr zusagte, wanderte das Buch kurzerhand in meine Sammlung.

Der Einstieg ins Buch hat mir sehr gut gefallen! Man wird sofort mit der Trauer von Alice überschattet und trauert einfach mit ihr mit. Als dann die erste E-Mail von Meggie ankommt, wird man sofort misstrauisch und ist sehr verwirrt. 

Nachdem Alice Soul Beach entdeckt hat, beginnt sehr schnell ihre Abhängigkeit. In jeder freien Minute loggt sie sich ein und sucht nach ihrer Schwester. Aber auch wegen Danny will sie immer mehr Zeit dort verbringen.

Das "Paradies" Soul Beach fand ich persönlich sehr faszinierend! Es leben nur junge, schöne Menschen dort, die allesamt tot sind. Sie werden nicht müde, können so viel Alkohol trinken wie sie möchten, ohne einen Kater zu bekommen und können ungeschützten Geschlechtsverkehr haben, ohne eine Schwangerschaft oder Krankheiten befürchten zumüssen. Klar, das klingt wirklich nach einem Paradies für Jugendliche. Durch den bildhaften Schreibstil der Autorin hatte ich außerdem das Gefühl, wirklich dort zu sein. Ich konnte beinahe spüren, wie ich mit Alice durch den heißen Sand lief und habe im Hintergrund die Wellen rauschen gehört.

Aber trotzdem ist nicht jeder glücklich dort, wie sich ganz deutlich an Triti zeigt. Denn die arme möchte einfach nur "weitergehen".

In der Mitte des Buches wird es etwas langweilig, denn Alice ist einfach immer öfter in Soul Beach, ohne das sich groß was ändert. Aber als sie dann etwas herausfindet, ändert sich alles und Alice wacht endlich wieder ein wenig auf. Von da an wird das Buch ein bisschen spannend, denn Alice versucht sich als Detektiv und versucht die Todesursache eines Bewohners von Soul Beach aufzuklären.

Beim lesen des Klappentextes hatte ich mir eigentlich ein wenig mehr Spannung erwartet, aber die kam leider etwas zu kurz. Auch das nur sehr wenige Fragen beantwortet werden, störte ein wenig mein Lesevergnügen. Denn etliche wichtige Fragen bleiben unerläutert. Ich hoffe, dass wir in Band 2 endlich mehr Antworten bekommen.

Natürlich kommt auch "Soul Beach" nicht ohne eine Liebesgeschichte aus. Diese hat mir aber nicht wirklich 100 % zugesagt. Denn ich persönlich fand sie ziemlich vorhersehbar. Und die Gefühle von Alice konnte ich auch nicht richtig nachvollziehen. Da hoffe ich auch, dass es in Band 2 ein wenig mehr greifbare Gefühle zwischen Alice und Danny gibt.

Das Ende ist ziemlich offen, es blieben wie gesagt etliche Fragen da, die man gerne beantwortet haben möchte. Aber da "Soul Beach" ja eine Trilogie werden soll, warte ich einfach gespannt auf den zweiten Band!


"Soul Beach - Frostiges Paradies" von Kate Harrison ist der gelungene Auftakt einer neuen, interessanten Trilogie!!! Die Stimmung im Buch hat mir sehr gut gefallen, die Idee der Geschichte auch, einzig die Charaktere könnten ein wenig mehr Tiefgang gebrauchen. Auch erhoffe ich mir in Band 2, dass wesentlich mehr wichtige Fragen beantwortet werden! Alles in allem hat mir "Soul Beach" aber sehr gut gefallen, sodass ich es ohne Bedenken weiterempfehlen kann! 

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension. Ich gebe dir mit deiner Meinung vollkommen recht.
    Allerdings kam die Trauer bei mir nicht richtig an.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Bisher steht das Buch nur auf meinem Wunschzettel. In einigen Rezensionen, die aber tendenziell alle positiv waren, wurde angemerkt, dass man sich als Leser noch ein paar Informationen gewünscht hätte. Ich bin mal gespannt, ob ich es mir dann kaufe - aber deinen aktuellen Lesestoff habe ich letzte Woche gekauft. Da ich zurzeit "Ein ganzes halbes Jahr" lese, muss ich aber damit noch warten. Ich bin schon sehr gespannt. Auch wenn ich kein Cover-Käufer bin, fühlt es sich toll an ^^ Ich würde mich freuen, wenn du auch bei mir mal vorbei schaust und wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen