6. Juni 2012

Rezension zu "Starters" von Lissa Price




Verlag: Piper / iVi
 

Originaltitel: Starters
 
Erscheinungsdatum: 12.03.2012
 

ISBN: 
978-3492702638
 
Seiten: 396 Seiten
 

Preis: 15.99 €





Deine Zukunft gehört dir....
 
1. Vorsicht! Sie haben den Körper eines anderen Menschen gemietet.
 
2. Es ist nicht gestattet, den gemieteten Körper zu verändern oder zu verletzten.
 
3. Wir haften nicht für illegale oder gefährliche Aktivitäten, die Sie mit dem gemieteten Körper ausüben.
 
... Doch dein Körper gehört uns!
 
Handlung:
Als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden, überleben nur sehr junge und sehr alte Menschen. Unter Ihnen sind die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder Tyler. Ihre Eltern haben nicht überlebt.
 
Während die alten Menschen (Enders) ein Leben im Reichtum führen und die Welt regieren, verfallen die jungen Menschen (Starters) immer mehr der Armut, leben auf der Straße und sind auf der Flucht vor den Enders, die sie in grauenvolle Weisenheime stecken wollen.
 
Um an etwas Geld zu kommen, meldet sich Callie in der Body Bank an, einem Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihren Körper an Enders verleihen können. Das Bewusstsein der Enders übernimmt den jungen Körper, damit sie sich wieder jung fühlen können.
 
Doch als Callie ihren Körper zum dritten Mal verleiht, geschieht etwas merkwürdiges... Sie wacht auf, bevor sie aufwachen darf! Plötzlich findet sie sich in einem reichen Leben wieder und lernt dabei auch noch den attraktiven reichen Starter Blake kennen. Doch bald findet sie heraus, dass Ihr Körper aus einem furchtbaren Grund gemietet wurde... 

Buchgestaltung:
Das Cover von Starters ist ziemlich schlicht gehalten, wirkt aber relativ mysteriös. Zu sehen ist Callie, die Haare ganz streng zurückgebunden. Das Buch ist ohne Schutzumschlag jedoch richtig schön, ein wundervolles Metallic-Blau ziert es.


Schreibstil:
Der Schreibstil von Lissa Price ist sehr flüssig und gut verständlich. Das Buch ist komplett aus Callie's Sicht geschrieben, sodass man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann und auch hautnah miterleben kann, wie sie sich fühlt während sie ihren Körper vermietet.

Charaktere:
Die Charaktere in Starters sind gut ausgearbeitet, bei einigen hätte ich mir aber noch ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Man erfährt nur richtig viel über Callie, alle anderen bleiben leider ein wenig im Dunkeln

 
Callie ist eine sehr sympathische Protagonistin und ich fühlte mich beim lesen sofort mit ihr verbunden. Was sie alles auf sich nimmt um ihren kleinen Bruder zu schützen und zu versorgen ist bemerkenswert! Das sie sogar ihren Körper vermietet, hat mich tief beeindruckt. Ich konnte ihre Gefühle und Handlungen das ganze Buch über super nachvollziehen, auch ihre widersprüchlichen Gefühle, als sie auf einmal im Reichtum schwebt und ihn auch etwas genießt.
 
Blake hat mir auch sehr gut gefallen, von ihm erfährt man auch etwas über seine Vergangenheit und seine jetzige Situation. Er ist mir beim lesen sehr ans Herz gewachsen und was er alles für Callie tut ist wirklich supersüß!
 
Callie's kleiner Bruder Tyler ist mir auch sofort ans Herz gewachsen! Der Kleine tut einem beim lesen einfach Leid. Das er mit sieben Jahren auf der Straße wohnen muss und immer auf der Flucht ist... och da will man ihn einfach nur in den Arm nehmen und beschützen!
 
Alle anderen Charaktere waren mir mehr oder weniger sympathisch, ich verrate jetzt nicht mehr, sonst besteht die Gefahr, dass ich zu spoilern anfange.

Meine Meinung:
Starters von Lissa Price hat mir wirklich außergewöhnlich gut gefallen! Die Geschichte ist etwas total neues und ich war einfach nur fasziniert beim lesen.
 
Ersteinmal ist so eine Zukunftsversion natürlich sehr erschreckend.. Es gibt nur noch junge und sehr alte Menschen. Die Enders können durch die fortgeschrittene Medizin über 200 Jahre alt werden. Durchaus eine verlockende Idee, auch weil die Enders alle irgendwie keine großartigen Gebrechen haben, mir ist beim lesen jetzt jedenfalls nichts aufgefallen. Das es allerdings keine Menschen mehr gibt, die zwischen 30 und 60 Jahren alt sind, ist wirklich erschreckend! Zudem ist durch die Infektion damals auch die Geburtsrate auf Null gesunken, was wohl mit den giftigen Sporen zusammenhängt.
 
Diese Vision fände ich gar nicht mal so abwegig.. Die Leute heuzutage werden immer älter und es werden immer weniger Kinder geboren. Wer sagt als, dass es später nicht auch einmal so sein wird?
 
Die Idee, dass man sich als alter Mensch einen jungen Körper mieten kann, fand ich ziemlich faszinierend! Klar, für den jungen Menschen ist es nicht angenehm und auch nicht fair, ihm seine Zeit zu stehlen, dennoch muss ich gestehn, dass ich recht angetan war von der Idee.
 
Starters ist ein unglaublich spannendes Buch und ein wahrer Pageturner! Die Spannung baut sich zu Anfang langsam auf und nimmt mit Fortgang der Geschichte immer weiter an Fahrt auf, bis es schließlich zu einem Ende kommt, dass es in sich hat! Ich dachte beim lesen, ach ich weiß schon in welche Richtung sich das jetzt entwickelt und wer der Gegner ist, doch ich wurde fies gelinkt und des öfteren richtig überrascht. Ein paar Tränchen musste ich natürlich auch hier wieder verdrücken, denn ein paar Seiten sind wirklich sehr traurig.
 
Es gibt natürlich auch eine kleine süße Liebesgeschichte in Starters, die spielt sich aber eher am Rande ab und nimmt zum Glück nicht zu viel von der Handlung ein.
 
Kurz vor Schluss dachte ich noch, ui das geht ja mal alles zu meiner Zufriedenheit aus, ich war schon glücklich, doch auf den letzten 10 Seiten wurde ich so oft unglücklich überrascht und ja was soll ich sagen, das Buch endet total fies und offen! 

Der 2te Teil "Enders" steht aber schon in den Startlöchern und kommt in Deutschland Mitte November raus.

Fazit:
Starters ist ein absolut faszinierendes Buch, das dazu auch noch ungemein Spannend ist! Wer auf der Suche nach deinem wahren Pageturner ist, den er nicht zur Seite legen kann, ist hier genau richtig! :)

Kommentare:

  1. es war aber irgendwie viel zu schnell zu Ende, bzw. zu einfach... da hätte man noch einen Band füllen können, hätte Lissa Price den Rest so spannend und hindernisreich geschrieben wie den Beginn ;-)
    Aber die Idee selber ist gigantisch.

    Bin gespannt, was du dann zu "Das göttliche Mädchen" sagst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja zum Ende hin wars bissl zu einfach ^^ Aber das fand ich nich so schlimm, dafür waren die Cliffhanger echt mies :/ Mal gucken wie der 2te Band so wird ^^

      Hihi ja ich werds wohl morgen anfangen, heut Abend gucke ich glaub ich Breaking Dawn^^

      Löschen