19. März 2013

Rezension zu "Partials - Aufbruch" von Dan Wells



Verlag: ivi
 
Originaltitel: Partials


Erscheinungsdatum: 12. März 2013

ISBN:
978-3492702775
 
Seiten: 506 Seiten

Preis: 16,99

 
Kaufen: *Klick*





"Als unsere Vorfahren in Pearl Harbor angegriffen wurden, 
sprachen sie von einem unauslöschlichen Tag der Schande. 
Der Tag, an dem die Partials uns mit dem RM-Virus angegriffen, 
wird nicht unauslöschlich sein, 
weil bald niemand mehr da sein wird, der sich erinnern kann."
 

Amerika im Jahr 2067 - die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Vor elf Jahren tobte ein erbitterter Krieg zwischen den Menschen und den Partials. Partials, die von den Menschen als Kriegswaffen erschaffen wurden, sich dann aber gegen sie wanden.
 

Nur einige tausend Menschen haben überlebt und sich ihre Welt wieder aufgebaut. Zwar haben sie nie wieder etwas von den Partials gehört, aber trotzdem sind sie dem Tode nahe. Denn kein neugeborenes Baby lebt länger als wenige Tage. Die Partials haben damals die Menschheit mit dem RM-Virus infiziert und die Folgen betreffen immer noch die Babys.
 

Die sechzehnjährige Kira Walker lebt in dieser Welt. Sie arbeitet im Krankenhaus auf der Entbindungsstation und erlebt das Leid der Eltern hautnah mit.
 

Kira ist fest entschlossen, ein Heilmittel gegen RM zu finden. Doch dazu braucht sie einen Partial...
 


Das Cover von "Partials - Aufbruch" ist ein wahrer Eyecatcher. Durch die kräftigen schönen Farben wird man sofort drauf aufmerksam. Zu sehen ist Kira, die auf eine Stadt blickt. Auf der Rückseite sieht man Kira auch noch einmal von vorne und genau so habe ich sie mir beim lesen auch vorgestellt.
 

Mir hat der Schreibstil von Dan Wells ganz gut gefallen. Er ist wirklich sehr komplex, deswegen hatte ich ab und an einige Schwierigkeiten, hinterherzukommen und alles richtig zu verstehen, gerade wenn es um die Analysen von Kira ging. Aber das hat mein Lesevergnügen zum Glück nicht geschmälert.

"Partials - Aufbruch" ist in der dritten Person geschrieben und das ganze Buch über wird Kira begleitet, sodass man sehr gut eine Bindung zu ihr aufbauen kann.
 

Kira hat mir als Protagonistin wirklich sehr gut gefallen! Sie ist stark, mutig und steht immer für ihre Freunde ein. Kira ist fest entschlossen, ein Heilmittel gegen RM zu finden. Dazu ist sie sogar bereit, in das feindliche Gebiet der Partials einzuwandern und sich einen von ihn zu schnappen.
 

Kira ist eine wahre Führungsperson. Die Leute folgen ihr, denn ihre Ansichten und Überzeugungen gefallen den Menschen, sodass sie einfach hinter ihr stehen, auch, wenn ihr Plan mal wieder der totale Mist ist.
 

Am Ende kam noch etwas über Kira ans Licht, das mich wirklich total überrascht hat, denn damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Aber damit ist schonmal ein sehr guter Grundstein für den zweiten Band gelegt.
 

Marcus, Kira's Freund, hat mir auch ganz gut gefallen. Er ist ziemlich lustig, jedenfalls zum Anfang des Buches, da musste ich über jeden Satz von ihm lachen. Aber er wird auch mit Fortschreiten der Handlung immer ernster und reifer.
 

Auch wenn er Kira über alles liebt, steht er doch nicht 100 % hinter ihr. Das wird vor allem klar, als Kira und ihre Freunde aufbrechen wollen, um sich eine Partial zu schnappen.
 

Samm, der gefangene Partial, war mir sofort ans Herz gewachsen. Auch wenn er anfangs kaum redet, sich sehr zurückzieht (was natürlich an der Situation liegt), war er mir irgendwie sehr sympathisch. Warum genau, kann ich gar nicht sagen. Ab einem gewissen Punkt wird Samm immer zugänglicher und kann auch zeigen, was er so drauf hat.
 

Die restlichen Charaktere fand ich mehr oder weniger gut. Gerade Xochi und Jayden sind mir beim lesen sehr ans Herz gewachsen.
 


"Partials - Aufbruch" ist mein erster Roman von Dan Wells und es wird bestimmt nicht der letzte sein! Denn das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen!! Es besitzt einen gewissen Sog, den man sich nicht entziehen kann.
 

Man wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und trifft Kira in der Entbindungsstation an, wo gerade wieder ein Neugeborenes gestorben ist. Schon auf diesen ersten Seiten wird klar, das die Menschheit ein sehr großes Problem hat. Denn keines der Baby lebt lange, sie werden sofort vom RM-Virus dahingerafft.
 

Die Idee der Geschichte ist wirklich sehr interessant! Und hat mich auch ein wenig an "Dark Canopy" von Jennifer Benkau erinnert. Auch hier spielen von Menschen erschaffene Soldaten eine Rolle. Das diese Lebewesen sich dann gegen die Menschen wenden, ist irgendwie absehbar.
 

"Partials - Aufbruch" ist die meiste Zeit über sehr spannend!! Es beginnt spannend und endet megaspannend. Nur in der Mitte hat es einige Längen, das vor allem daran liegt, dass Kira's Forschung relativ komplex ist und ich nicht alles verstanden habe. Da habe ich dann beim lesen irgendwie ein wenig abgeschaltet.
 

Das hat aber zum Glück nicht lange angehalten, denn nur der Mittelteil ist etwas langatmig, als es aufs Ende zugeht, nimmt der Spannungslevel nochmal gehörig zu.
 

Was mir beim lesen irgendwie ein wenig gefehlt hat, ist eine Liebesgeschichte... Jaaa, steinigt mich ruhig, aber irgendwie brauche ich in jedem Buch so eine süße Story. Zwar gibt es einige nette Szenen zwischen Kira und Markus, aber mir hat der Pepp gefehlt. Gut und ich gebe zu, ich will Kira und Samm zusammen sehen... Vielleicht habe ich da ja in Band 2 mehr Glück.
 

Gegen Ende gibt es nochmal einige überraschende Wendungen. Freunde entpuppen sich als Verräter und die ganze Geschichte ist dann doch anders als man denkt... Gerade was Kira angeht...
 

Und leider müssen auch hier einige liebgewonnene Charaktere ihr leben lassen, denn die Menschen leben nunmal in Kriegzeiten.
 

"Partials - Aufbruch" endet zum Glück nicht mit einem fiesen Cliffhanger, sodass man die Wartezeit bis Band 2 gut überbrücken kann.

 
"Partials - Aufbruch" von Dan Wells ist eine sehr gelungene Dystopie mit einigen Thrillerelementen! Die Geschichte ist sehr spannend erzählt, man wird sofort mitgerissen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Und vor allem wachsen einen die Charaktere beim lesen sehr ans Herz! Für Fans von Dystopien ein echtes Must-Read!! 
 

Kommentare:

  1. Es liegt auch schon bei mir und wartet darauf gelesen zu werden. Schön dass es dir so gefallen hat.

    Grüsse,
    Iris

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Buch schon lange auf meiner WuLi und deine Rezi ist echt gut geworden :) Wenn dir das Buch gefallen hat, kannst du ja auch die anderen von Dan Wells (Ich will dich nicht töten usw) lesen.
    LG
    Ebru

    AntwortenLöschen
  3. Keine Liebes- und vor allem keine Dreiecksgeschichte, das klingt gut! Der Polt scheint zwar nicht sonderlich neu, aber wenn es gut geschrieben ist, ist das nicht dramatisch...

    AntwortenLöschen
  4. Mir hat gerade der Mangel an Lovestory so gut gefallen :) ganz toller Schreibstil, da will man das Buch gar nicht aus der Hand legen!

    Lieben Gruß

    Rica

    AntwortenLöschen
  5. Ich mochte es auch, dass zur Abwechslung mal keine Lovestory im Mittelpunkt steht ;)
    Die Forschungen fand ich persönlich auch sehr interessant, aber ich interessiere mich sowieso für solche Dinge ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen