28. Februar 2012

Rezension zu "Blutbraut" von Lynn Raven


Direkt vor mit blieb er stehen. Lehnte sich vor, stützte die Hände zu beiden Seiten neben meinem Kopf an die Wand. Nah! Entsetzlich zu nah! Sein Körper drückte gegen meinen. Luft! Ich konnte mich nicht bewegen. 
Er beugte sich noch näher. Fänge. Weiß, spitz und scharf. Sein Atem fuhr über meinen Hals, wurde wieder eingesogen; lange, tief. Ich drehte den Kopf weg, begriff zu spät, dass ich meine Kehle entblößte. 
Wieder sein Atem an meiner Haut. Heiß. Meine Lungen verkrampften sich noch stärker. Ich bekam keine Luft! Seine Wange streifte meine. War das sein Mund auf meinem Hals? Nein, nein! Bitte Luft!
"Sie hätten dich niemals finden sollen, mi corazón", sagte er direkt neben meinem Ohr....

Handlung:
Lucinda Moreira ist schon ihr ganzes Leben lang auf der Flucht vor dem Hexer Joaquín de Alvaro. Denn sie ist eine Blutbraut und kann somit Joaquín mit ihrem Blut davor bewahren, ein grauenvoller, blutrünstiger Nosferatu zu werden. 

Als sie gerade anfängt sich in Boston niederzulassen und eine richtige Beziehung mit dem gutaussehenden Cris zu beginnen, holt ihre Vergangenheit sie ein. Denn Cris ist nicht der für den sie ihn hält... Er ist Cris de Alvaro, der kleine Bruder von Joaquìn und bringt Lucinda direkt zu dem... jedoch verfolgt er eigene Pläne, denn er sucht selbst eine Blutbraut..

Doch auch andere Mitglieder des Hexer-Konsortiums haben es auf Lucinda abgesehen. Als sie in die Fänge von einem gerät, befreit sie Joaquín unter Einsatz seines Lebens. Und langsam kommen sich die beiden näher...

Buchgestaltung:
Das Cover von Blutbraut ist einfach wuuunderschön!! Zu sehen ist Lucinda, der eine Träne aus Blut über die Wange läuft. Genauso habe ich mir Luz auch vorgestellt beim lesen, sie ist einfach superhübsch!! Was mich jedoch an der Gestaltung gestört hat... Das Buch ist mit 735 Seiten ziemlich dick... dementsprechend war es schwer zu lesen, ohne Knicke in den Buchrücken zu machen.. Aber ich habs geschafft, kein einziger Knick ist drinnen :D

Meine Meinung:
Blutbraut ist das erste Buch, was ich von Lynn Raven gelesen habe! Ich habe irgendwie eine leicht geteilte Meinung zu dem Buch! Einerseits hat es mir suuuper gefallen, leider jedoch erst ab Seite 500 ca... Der Anfang war ziemlich spannend, man ist sofort in der Geschichte drinnen und nach ein paar Seiten wird Luz auch gleich entführt. Als sie auf Santa Reyada ankommt, war es auch noch ganz okay, vor allem als Joaquín auftaucht, jedoch zog sich in der Mitte des Buches die Geschichte ziemlich... Es passiert immer nur das gleiche: Lucinda versucht zu fliehen, wird von Joaquín gerettet und kommt zurück nach Santa Reyada! Das ging mir leicht auf die Nerven ;) Allerdings nimmt die Story gehörig an Tempo zu, als Luz und Joaquín sich endlich mal näher kommen.

Die Idee mit der Blutbraut (Sanguíera), die mit ihrem Blut verhindern kann, dass ein Hexer zum Nosferatu wird, fand ich ziemlich gut! Allerdings fiel es mir manchmal etwas schwer, genug in die Geschichte einzutauchen und wirklich alles 100 % zu verstehen ;) Das wird dann wohl beim zweiten Mal lesen soweit sein. (hoffentlich^^)

Der Schreibstil von Lynn Raven war für mich etwas gewöhnungsbedürftigt. Es gibt ziemlich viele Sätze die leicht abgehackt wirken. Und "Sätze" aus einzelnen Wörtern sind auch nicht so mein Fall ;) Allerdings lässt es sich flüssig lesen, sodass es jetzt nicht sooo schlimm war.

Lucinda war mir am Anfang leider totaaaal unsympathisch!!! Dass sie Joaquín die ganze Zeit ER genannt hat... nach 50 Seiten ging mir das sooooo auf die Nerven, dass ich das Buch schon in die Ecke knallen wollte... aber ich habs gelassen und tapfer weitergelesen! Was mich noch tierisch gestört hat, war, dass Luz sich auf keinen Fall auf Joaquín einlassen wollte! Okay ihre Beweggründe sind total nachvollziehbar, jedoch ging mir das irgendwann auch etwas auf die Nerven, dass sie auch nach 500 Seiten noch totalen Schiss vor ihm hatte... Vielleicht bin ich da auch einfach der Typ Frau, der sich dem Typen gleich total hingeben würde, auch wenn er mein Blut haben möchte... gerade so einem heißen Kerl wie Joaquín de Alvaro ;) Gegen Ende wurde Luz mir sympathischer, sie wurde selbstbewusster, mutiger und lies sich immer mehr auf Joaquín ein.

Joaquín ist einfach wieder so ein Typ, den man lieben muss!!! Er würde alles für Luz tun und das hat mir einfach suuuper gut gefallen! Er ist sympathisch, wunderschön, hat vieeel Geld, ein rieeesen Anwesen und ist super heiß! ;) Kurzum, alles was eine Frau sich wünschen kann! Deswegen verstand ich Luz auch nicht, wie sie sich so lange gegen ihn sträuben konnte!

Cris, Joaquín's jüngeren Bruder, fand ich dagegen leider totaaal unsympathisch!! Das fing schon auf den ersten Seiten an und wurde von Seite zu Seite mehr. Man hatte auch schon von Anfang an das Gefühl, dass er Dreck am stecken hat...

Wen ich dagegen richtig gerne mag ist Rafael!!! Er hat immer nen guten Spruch auf Lager und seine Beziehung zu Joaquín ist etwas ganz besonderes!

Auch Fernán und seine Frau Soledad mochte ich sehr gerne :)

Zum Ende des Buches wird es noch einmal riiiichtig spannend, ich konnte es die letzten 200 Seiten gar nicht aus der Hand legen!! Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, sodass es wohl auf einen zweiten Band hinauslaufen wird! Ich hoffe, der kommt recht bald :D

Fazit:
Ein wunderschönes Buch, bei dem man leider etwas Geduld haben muss, bis es richtig losgeht! Aber für Vampir-Liebhaber ist es genau das richtige :) Was man allerdings nicht erwarten sollte, ist eine tolle, romantische Liebesgeschichte!! Ich freue mich schon sehr auf eine Fortsetzung und hoffe sie erscheint auch irgendwann :)

Pfotenvergabe: 
Buchgestaltung: 5/5
Schreibstil: 4/5
Inhalt: 4/5


Bildquelle: http://leselustleseliebe.files.wordpress.com/2011/10/blutbraut.jpg?w=480

Kommentare: