6. Februar 2013

Rezension zu "Das Amulett der Seelentropfen" von Laura Jane Arnold



Verlag: Books on Demand 

Originaltitel: Das Amulett der Seelentropfen

Erscheinungsdatum: 07. März 2012

ISBN: 978-3848203024

Seiten: 380 Seiten

Preis: 19.90 

Kaufen: *Klick*




Es war ein merkwürdiges Gefühl, genau zu wissen, dass das eigene Leben jede Sekunde umungänglich zu Ende sein würde. Es war unmöglich, ein solches Gefühl zu beschreiben. Ich versuchte, nicht daran zu denken, was passieren würde. Malte mir nicht die Folgen aus, die diesem Moment der Schwerelosigkeit folgen würden. Den Schmerz und das Ende.


In dem kleinen Land Alanien, ein Land, das zwischen Italien und Schweiz liegt, doch an das sich kein Mensch außerhalb des Landes erinnern kann, jagen die Seelenjäger erbittert die Seelen der Bewohner.

Janlan Alverra lebt ganz alleine. Seit ihr Großvater sie mit 9 Jahren alleine zurückgelassen hat, ist ihre Beste Freundin Kiera ihre Familie. Zusammen gehen die zwei durch dick und dünn.

Das Elend, dass in Alanien herrscht, hat Janlan bisher kalt gelassen. Doch als Kiera's Mutter Opfer der Seelenjäger wird, muss Janlan handeln.

Denn ihr Großvater hat ihr immer wieder Hinweise auf den Seelentropfen gegeben, der die Welt retten kann.

Zusammen mit Kiera macht sich Janlan auf eine abenteuerliche Reise...


Das Cover von "Das Amulett der Seelentropfen" ist wirklich gelungen. Zu sehen ist Janlan, die das Amulett trägt und gleichzeitig durch die normale Sicht und die Seelensicht blickt. Insgesamt ein sehr schönes Cover!


Mir hat der Schreibstil von Laura Jane Arnold gut gefallen! Das Buch liest sich sehr flüssig und locker.

Geschrieben ist das Buch komplett aus der Sicht von Janlan, sodass man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann.



Die Charaktere waren echt super! In Janlan kann man sich super gut hineinversetzen.

Janlan ist eine tolle Protagonistin! Mutig, Tapfer und immer für ihre Freunde da. Sie hat mir wirklich sehr gut gefallen. Auch ihre tollpatschigkeit fand ich echt putzig. Im laufe der Handlung macht Janlan eine ganz schöne Entwicklung durch. 

Am Ende ist sie wesentlich mutiger als am Anfang. Auch ihre tollpatschigkeit lässt ein wenig nach. Noch dazu lernt sie mit Waffen zu kämpfen.

Kiera hat mir auch super gefallen! Sie ist einfach immer für Janlan da und hat einen übertriebenen Beschützerinstinkt ihr gegenüber. 

Kiera ist schon von Anfang an tapfer, mit ihren zwei Schwertern wird sie zur wahren Kampfmaschine.

Craig war mir zwar sympathisch, doch ich konnte absolut nichts mit ihm anfangen. Denn wirklich Tiefgang oder charakterliche Vorzüge von ihm blieben mir verborgen.


"Das Amulett der Seelentropfen" von Laura Jane Arnold hat mir gut gefallen!

Die Idee der Geschichte ist mal etwas komplett neues! Ein kleines Land, das vom Rest der Welt vergessen ist. In diesem Land wüten die Seelenjäger und nehmen den armen Menschen ihre Seele weg. Damit bereichern sie sich selbst, damit sie länger leben. Also eine super spannende Idee.

Das Buch beginnt auch gleich mit einem Paukenschlag. Kieras Mutter wurde von den Seelenjägern geschnappt. Natürlich will Janlan ihrer Besten Freundin helfen und stöbert in ihrer Vergangenheit. Denn ihr Großvater hat immer wieder seltsame Andeutungen auf ein Amulett gemacht, das die Kraft hat, die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Geschichte wird auch relativ schnell spannend! Es gibt einige Verfolgungsjagden mit den Seelenjägern, wo einem auch der Puls ganz schön hochgeht.
Die Kampfszenen haben mir am besten gefallen! Sie sind sehr spannend beschrieben und vor allem schön blutig. Sowas mag ich ja gerne. 

Die Spannung ist bis zu einem gewissen Teil auch relativ konsant gehalten. Dann schwächt sie ein wenig ab, aber gegen Ende wird es wieder spannend und es kommt zum großen Showdown.

Auch wenn mir das Buch gut gefallen hat, habe ich zwei kleine Kritikpunkte.

Ersterer betrifft das Format des Buches. Oder besser gesagt, die Formatierung der Seiten. Denn es gibt etliche Seiten, wo nicht einmal eine halbe Zeile frei ist, geschweige denn ein Absatz. Das ist sehr anstregend zu lesen, gerade wenn er nur Beschreibungen sind.

Der Zweite Kritikpunkt betrifft die Liebesgeschichte zwischen Janlan und Craig. Mal ehrlich, warum braucht jedes Buch eine Liebesgeschichte? Hier wirkt sie irgendwie einfach reingequetscht und hat mir so absolut nicht gepasst. Craig ist ein Seelengeist, den Janlan immer wieder in ihren Träumen sieht. Aber als die beiden auf einmal auf einander treffen, sind sie auf einmal unsterblich ineinander verliebt. Richtige, tiefgehende Gespräche fanden dort gar nicht statt. 

In diesem Buch hätte man meinetwegen die Liebesgeschichte getrost weglassen können, denn für mich wirkt sie eher wie ein Lückenfüller, denn eine Liebesgeschichte muss natürlich in jedem Buch sein..

Das Ende hat mir sehr gut gefallen! Es war sehr spannend geschrieben. Auch wenn es scheint, das alles gut verlaufen ist, so ist sich Janlan sicher, dass noch Unheil in Alanien lauert. Und das trifft wohl auch zu, denn ein zweiter Roman ist bereits in Vorbereitung.


"Das Amulett der Seelentropfen" ist eine sehr spannende Lektüre mit einer fantastischen Geschichte und bezaubernden Protagonistinnen. Insgesamt ein sehr gelungendes Debüt von Laura Jane Arnold!!

Einen ganz Lieben Dank an Laura Jane Arnold, für die Zusendung des Rezensionsexemplares :)

Kommentare:

  1. Irgendwie finde ich die Idee, dass ein Land vergessen wird, ziemlich irritierend (bzw. deutlich ausgedrückt schwachsinnig). Gerade das Grenzgebiet zwischen Italien und der Schweiz war jahrhundertelang bei Schmugglern äusserts beliebt, da kann man kein Land übersehen. Zudem hindert die Bevölkerung des vergessenen Landes ja nichts daran, mal eben über den nächsten Berg zu klettern und sich bei den Nachbarn in Erinnerung zu rufen. Die Idee funktioniert höchstens bei einer einsamen Insel, und auch da nur bei ganz ungünstigen Strömungsverhältnissen...
    Vielleicht bin ich jetzt pingelig, aber wenn mich ein Buch schon bei der Grundidee nervt, habe ich meist auch sonst wenig Geduld damit, also lasse ich hier besser die Finger davon.

    AntwortenLöschen
  2. Wow faszinierend, wie man sich an einem Aspekt aufhängen kann und dann zu blind ist alles andere zu sehen. Ich nehme mal an du hast schon mal von Fantasy gehört? Das ist das Genre, wo es Magie gibt. Übernatürlich, ungewöhnliche Wesen ... und so vieles mehr. Woher willst du bitte wissen, ob es das Land gibt oder nicht, wenn es magisch aus deinem Gedächtnis gelöscht wurde. Würde dann nicht automatisch jeder davon ausgehen, dass da zwischen der Schweiz und Italien nichts ist. Das ist das simple Prinzip von Magie und daraus resultierend von Fantasy. Wenn jemand zu engstirnig ist sich auf Fantasy einzulassen und so etwas Simples wie einen "Vergessens Zauber" (oder wie auch immer man das hier nennen möchte, da "Zaubern" nicht direkt der Magie in "Das Amulett der Seelentropfen" entspricht) nicht zu verstehen, dann würde ich demjenigen raten einen weiten Bogen um alles zu machen, was Fantasie voraussetzt.
    Schwachsinnig ist das lediglich derjenige der sich profiliert über etwas was völlig logisch ist für jeden der sich mit dem Genre auskennt und zumindest auch schon mal ein solches Buch gelesen hat. Ich habe dieses Buch gelesen und muss bei diesem Kommentar einfach nur den Kopf schütteln. Ich denke du tust jedem einen Gefallen, wenn du die Finger davon lässt.

    Ich stimme mit der hier geschriebenen Rezension völlig überein. Das Amulett der Seelentropfen ist ein wirklich spannender Fantasyroman, mit vielen Gefühlen und einer sehr ergreifenden Freundschaft. Ein wunderbarer Auftakt zu einer Trilogie und ein ebenso guter Debütroman von Laura Jane Arnold

    Ich habe kein Konto auf den Seiten die man Auswählen kann, daher kann ich nur Anonymus auswählen. Aber das hier konnte ich nicht unkommentiert lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Beitrag :D Ich bin auch vollkommen deiner Meinung!!

      Löschen